Weniger Verbote! Mehr Genuss! (Buch)

Unversehens wurde mir ein kleines Büchlein in die Hand gedrückt und fürwahr, ein Lesegenuss. Ein Aufruf gegen die Entmündigung, ein historischer Vergleich, wie damals getrunken, gefeiert wurde und der Seitensprung zum guten Ton gehörte. Eine Streitschrift für mehr Genuss, weniger Sicherheit und ein mündiges Dasein, in dem jeder Selbst entscheidet was gut für ihn ist und Freude macht, ohne Staatserziehung.

Mit einer neuartigen Hysterie werden im ganzen Land Verbotsschilder aufgestellt, die das Rauchen, trinken und Lärmen untersagen. Die Gesundheitspolitik wird zur warnenden, repressiven Instanz und Ratgeber über das “richtige” und “gesunde” Leben erfreuen sich steigender Auflagen. Der Verzicht wird zum neuen Mantra und ein Zuviel an Genuss zum Problemfall. Ist das wirklich das Leben, das wir führen wollen? Bier nur ohne Alkohol, Sex nur monogam und in den eigenen vier Wänden – oder am besten gleich körperlos vor dem Bildschirm. Auf der Straße nur mit Helm und Knieschützern. Das Leben risikominimiert aber spaßfrei? Wo bleibt die Welle der Empörung gegen diese Haltung?

All diese lustigen und manchmal unvernünftigen Sachen, die uns nun mit Präventionskampagnen und Verboten madig gemacht werden: Sie sind doch das, was unser Leben Abwechslung und Intensität verleiht, oder? In seinem polemischen Pamphlet erinnert uns der Ethnologe David Signer daran, dass das, was wir ein gutes Leben nennen ganz entschieden auch auf der Freiheit zu Spaß und Genuss beruht. Er zeigt, dass viele der größten kulturellen Errungenschaften in Zusammenhang mit ebendieser Möglichkeit zur Selbstbestimmung stehen. Erst die Verantwortung, die uns die Freiheit zum Exzess auferlegt, macht uns zu erwachsenen, freien und mündigen Bürgern. Wir sind keine Kinder, die man vor sich selber schützen muss. Wer nur noch gesund, hygienisch, vernünftig, kontrolliert und rücksichtsvoll lebt, stirbt möglicherweise alt, aber mit dem Gefühl, er hätte eigentlich gar nicht gelebt.

David Signer: Weniger Verbote! Mehr Genuss!

 

Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.