Habt Geduld mit den Alten, unabhängig ihres Lebensalters

Wir beobachten, wie die ältere Generation stets mit gewissen Glaubenssätzen belastet ist. Selbst diejenigen, welche sich Fortbilden und nicht mehr an das im Mainstream verbreitete Märchen glauben und Zugang zur Spiritualität gefunden haben, fallen uns mit ihrer Art ins Auge. Sie tun diese Dinge dann oft oberflächlich und neigen zu einem kämpferischen schwarz/weiß Bild. Sie durchschauen nicht, dass ein Kampf dagegen, diese Sache stärkt oder getrauen sich nicht weiter in die Tiefe energetischer Arbeit oder spiritueller Erkenntnis.

Nun, dies scheint mit der kollektiven Energie zu tun zu haben, die vorherrschte, als wir geboren wurden. Die 90er Jahrgänge, glauben kaum noch an das manipulierte Bild der Medien und sind sehr interessiert an Spiritualität, Entheogenen, Hintergrundpolitik und Gesundheit. In meiner Generation, geboren in den 80ern, sind es noch weniger, aber ihr Blick ist viel offener als bei jenen der 70er.
Hier zeigt sich offensichtlich die Bewusstseinsentwicklung unserer Zeit. Wir sind nun an einem spannenden Punkt, denn mehr und mehr dieser wachen Menschen, haben nun ein Alter erreicht, in welchem sie Positionen in der Gesellschaft erreichen, die gehört werden.

Es ist eine seltsame Situation dieser Tage, dass so viele Kinder ihre Eltern in Erkenntnis, Weitsicht, Überblick und Spiritualität überflügeln. Die große Leistung, die wir anerkennen müssen, ist die Begleitung in unser Leben, was uns diese Erkenntnis erst ermöglicht hat. Und nun sollten wir Geduld haben, mit jenen in der alten Zeitqualität und mit unseren Eltern. Vielleicht wird es uns mit unseren Kindern ähnlich gehen, aber wir wissen dann schon, wie es ist. Ich bin jedenfalls guter Dinge, mich daran zu erfreuen, wenn meine Kinder mich einmal mit Dingen konfrontieren die ich einfach nicht mehr verstehe. Mein Geschenk an meine Kinder soll sein, dass ich jetzt viele Familienthemen abarbeit, Klarheit über mich selbst und die Geschlechterrollen erlange, um wieder stabile Beziehungsverhältnisse einkehren zu lassen.

Manchmal ist es nicht nur das Lebensalter, denn jede Seele ist auf ihrem Weg. Wenn wir dann mit solch alten Dingen konfrontiert werden, müssen wir Geduldig sein. Vielleicht braucht es eben erst noch die Erkenntnis, dass der 11. September nicht so gewesen sein kann, wie er offiziell behauptet wird. Es gibt eben immer noch Menschen welche in diesen Illusionen leben und ganz am Anfang stehen.
Wir leben in der Zeit der Aufdeckung und alles kommt ans Licht. Es wird womöglich für all jene etwas härter werden, die noch immer nicht die Realität anerkennen wollen. Vielleicht sterben sie aber auch aus?

Eine neue wissenschaftliche Wahrheit pflegt sich nicht in der Weise durchzusetzen, dass ihre Gegner überzeugt werden und sich als bekehrt erklären, sondern vielmehr dadurch, dass die Gegner allmählich aussterben und dass die heranwachsende Generation von vornherein mit der Wahrheit vertraut gemacht wird.

Max Planck

Gewiss ist es nicht Notwenig zu drängen, Aufklärung aufzuzwingen. Nein ich sehe in der Geduld eine große Aufgabe. Im Liebevollen annehmen all jener, die sich noch nicht soweit getraut haben, selbst nachzusehen, ob die Behauptungen der System-Presse stimmen. Die noch nicht nachsehen wollten, ob sie tatsächlich Bewusstsein sind und sich noch nicht mit ihren Ängsten konfrontieren wollten. Selbst wenn sie deshalb Erkranken, müssen wir geduldig bleiben und die Seelenreise akzeptieren. So mancher stirbt lieber, als sich zu verändern und das sollte in Ordnung sein. Dass das schwer sein kann, bei nahestehenden Menschen, ist selbstverständlich, aber dabei können wir wachsen und die Illusion des Todes tiefer begreifen.

Ich möchte hier also für Geduld und Verständnis werben, möchte zugleich aber auch bewusst machen, dass es diese Unterschiede in der Bewusstseinentwicklung gibt und dass sie durchaus auch am Lebensalter festzumachen ist. So viele vertrauen sich selbst noch nicht genug und so ist es wichtig sich über die Beobachtungen auszutauschen. Sprecht darüber, traut euch, aber seid darin liebevoll und nachsichtig.

Hab‘ nur den Mut, die Meinung frei zu sagen und ungestört!
Es wird den Zweifel in die Seele tragen, dem der es hört.
Und vor der Lust des Zweifels flieht der Wahn.
Du glaubst nicht, was ein Wort oft wirken kann.

Johann Wolfgang von Goethe

Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.