Was ist meine Arbeit als Geistheiler?

Ich habe keine Klienten und arbeite mit Menschen die mir über den Weg laufen und regelmäßig mit anderen Heilern.  Ich studiere Geistheilung und meine Lehrer sind das Leben und meine höheren Anteile zu denen ich regen Kontakt pflege. Ich lerne noch, aber bin an einem Punkt an dem ich meine, weniger verborgen zu wirken.

Wissen. Wagen. Wollen. Schweigen. Sein.

Ich befasse mich die letzten 10 Jahre mit kollektiven Problemen und Feldern, weil ich sie fühle und mir daran in der eigenen Heilarbeit den Kopf gestoßen habe.
Ich arbeite an einem umfassenden Plan, wie wir uns als Gesellschaft wieder Selbstermächtigen. Zentral für mich ist, die Befähigung zur Geistheilung, um eine geistige Führung zu etablieren. Hierfür experimentiere ich gegenwärtig damit, wie ich Gedankenfelder anbiete, durch Modulation meiner Aura mit meiner Umgebung kommuniziere, in Kontakt zu Anderen Geistheilern trete und erforsche wie diese Matrix auf geistigen Ebenen funktioniert.

Ich strebe eine klare Gewaltenteilung mit der weltlichen Leitung an und lerne der Welt zu zeigen, was geistige Führung ausmacht. Ich meine damit keine Dominanz, kein Machtgebaren, kein Überzeugen, sondern ein stehendes, liebendes Angebot der Klarheit. Deshalb kann es nur erlebt werden und ich vermute wir sind mindestens Tausende in diesen Landen, die das Selbe tun, weil wir einem gemeinsamen Plan folgen. Ich kenne eine Reihe solcher Menschen, in meiner Umgebung. Es sind leise Charaktere.

Geistige Führung, ist vorausdenken, erfühlen und alte Konfliktfelder wahrnehmen und dazu beitragen, dass die Gedankenfelder sich klären, damit die Bewusstseinsprozesse flüssiger laufen, und mindestens ich selbst, kein Grund bin, dass etwas ins Stocken gerät. All das kommuniziere ich schreibend und im geistigen Feld, als mein Beitrag im Gesamtgefüge.

Ich komme oftmals zum Ergebnis dass das Gegenteil von dem was wir tun, sinnvoller wäre. Wenn wenige Meditierende, die Verbrechen einer Stadt senken können. Was kann dann ein geübter Geist?
Wir müssen nicht viele sein, sondern uns Qualitativ fortbilden. Wir müssen nicht viel miteinander reden, wenn wir uns Geistig einigen. Wir können gemeinsam im Zeitgeist schwimmen, in Abstimmung unserer eigenen Intuition. Das Orchester bereichern und auch überraschende Wendungen wahrnehmen und umsetzen, wie Musik. Ohne zu Wissen was „der Dirigent“ für uns bereit hält. Gegenwärtig und im Vertrauen, im Wissen das wir viele sind und jeder von uns weiß was er tut, selbst wenn wir es erst hinterher verstehen. Innerhalb unseres großen Geistes besteht längst eine gerechte Mitbestimmung, die sich jeder erarbeiten kann, der sich befähigen möchte.
Wir sind als Menschen gleichrangig und fügen uns in unseren Lebensplan, im Vertrauen auf unsere höheren Anteile und konfrontieren uns Mutig mit dem Thema, das vor uns steht. Kein Mensch hat das Recht, über einen anderen Menschen zu bestimmen. Auch die Vielen dürfen nicht den Wehrlosen vergewaltigen.

Ich arbeite daran, indem ich die Schwingungen meiner Umgebung wahrnehme, den Schmerz nicht scheue und übergeordnete Fraktale suche. Ich verschließe mich dem Schmerz meiner Umwelt nicht, aber ich halte persönliche Distanz, damit die Ertrinkenden mich nicht unter Wasser ziehen. Fremde Geister, Irrsinn und MindControl bedecken die Herzen, daher müssen wir in meinen Augen als Geistheiler in unseren Fähigkeiten fortschreiten.

Jeder von uns ist Aufgerufen seinen Nachbarn aus dem Sumpf zu helfen, sofern er einen festen Stand sein Eigen nennt. Nur von hohem Stande aus, können wir entscheiden, wo unsere Hilfe in eine Spirale des Aufstiegs führt.

Schau zu niemandem auf, mach selber und geh‘ Hand in Hand.