Im Zeichen des Friedens – Asymetrisch, hybrider Bewusstseinskrieg

Lesedauer 13 Minuten

Also hinweg mit der falsch verstandenen Schonung und dem schlaffen, verzärtelten Geschmack, der über das ernste Angesicht der Notwendigkeit einen Schleier wirft und eine Harmonie zwischen dem Wohlsein und Wohlverhalten lügt, wovon sich in der wirklichen Welt keine Spuren zeigen. Stirn gegen Stirn zeige sich uns das böse Verhängnis. Nicht in der Unwissenheit der uns umlagernden Gefahren – denn diese muss doch endlich aufhören – nur in der Bekanntschaft mit denselben ist Heil für uns.
– Friedrich Schiller –

Einer der größten Schachzüge der Propaganda war, Frieden zu verkünden, während Krieg fortbestand. Es wähnt den Menschen in falscher Sicherheit, verleitet zu eigener Schuldsuche für Erfolglosigkeit, fördert Gram und erzwingt das Schweigen über Unrecht.
Wie schön wäre doch der Friede und wir sehnen uns alle danach und so lassen sich die Menschen darin hineinsinken, in diesen Glauben und ignorieren all die vielen Anzeichen dafür, dass eigentlich Krieg ist. Der Krieg ist in der Sprache sichtbar, der Medizin, jedem Bildschirm, in den Familien und der Spaltung und Distanz zwischen den Menschen. Er wird auf allen Ebenen geführt, materiell, psychisch, feinstofflich. Er ist heute anders als früher, es wird nur selten mit den Waffen der vergangenen Jahrhunderte gefochten und wenn doch, ordnet die Propaganda diese Taten anders ein. Der Krieg hat sich in meinen Augen von einem spirituellen Krieg, mit der Hexenverfolgung und Kulturvernichtung vor 500-900 Jahren nach außen verlegt und in den letzten 100 Jahren rückte er wieder zunehmend in den spirituellen und psychischen Bereich. Nun wird er seit 60 Jahren vorwiegend in unserem Körper geführt und drohte nur noch mit der Totalvernichtung der ganzen Welt, was die starre Angst im Körper begünstigte.

Interpretiert man den Krieg, als Einen gegen das Bewusstsein, die Freien Menschen und den wachen Geist, so könnte jede Erkrankung dazu zählen. Erkrankungen die ihre Ursache darin haben, dass wir alle nicht so leben, wie es unser Herz eigentlich begehrt und wie es des Menschen Natur gerecht wird. Wieviele Invaliden und Opfer hätten wir dann, in diesem Bewusstseinskrieg? Wenn der Mensch nicht nur physisches Objekt wäre, sondern Teil eines großen Organismus, eingebunden in die Natur und bewohnt von einem geistigen Wesen, das sich darin ausdrückt?
Dem Menschen der den Krieg nicht sehen kann oder will, erscheint es verrückt vom Krieg des Bewusstseins zu reden. Denn er weiß nichts vom Bewusstsein, von Magie und feinstofflichen Kräften. Er ließt nichts über Waffentechnik und weiß nichts von Passivradar, Mikrowellenwaffen und technischer Bewusstseinsmanipulation. Er glaubt der Propaganda, der Mensch sei ein Tier und seine Gedanken und Gefühle sind nur sein!

Wohl, braucht es eine eingehende Prüfung, denn die Unterstellung von Krieg allein, könnte einen solchen Auslösen. Die Manifestationskraft des Geistes würde eine solch ehrlose Unterstellung, zu einem Krieg entfachen können. Doch wenn nach allem gutwill so viele Zeichen bleiben, wenn nach konsequentem Studium bleibt, dass auf so vielen Ebenen Krieg ist… den wir Menschen zwar fechten aber dessen Ursache vermutlich eben nicht in unseren Nachbarn oder den Vaterländern liegt, dann ist es nur folgerichtig und zwingend sich zu verhalten als sei Krieg.
Und dieser Tage ist er so sichtbar, zerstört Familienbande, Freundschaftskreise und gerade Jene, die nicht an den Krieg glauben und sich im Frieden wähnen, verhalten sich am meisten danach. Keinen wundern Lager für Andersdenkende, Meinungsverbrechen und sozialen Ausschluss.

Wer bin ich als friedliebendes geistiges Wesen und Mensch in einem unübersichtlichen Krieg?

Das einzige was gegen Krieg helfen kann, ist Heilung und Verständnis. Es benötigt die Zielstrebigkeit des Kriegers und auch den Mut der Opferbereitschaft. Jede neue zugefügte Verletzung kann nur die Frucht des Krieges tragen, doch auch jede eigene Grenze die nicht gezogen ist, weil das eigene Wesen verletzt wird, trägt diese Ernte. Heilung ist zuerst die Selbstliebe und das klare Nein der Selbstbewahrung.

Es ist nicht klar, wo die Frontinien verlaufen. Deshalb erscheint es mir Nützlich, einfach das Fraktal meines eigenen Körpers und Bewusstseinsraums zu nehmen, um ihn zu fechten. Die Außenwelt ist vorrangig der Spiegel, für die Bemühungen, in meinem Inneren für Frieden zu sorgen.

Dieser Krieg wird somit in mir als Menschen geführt und die meisten Brüder und Schwestern sind zu verletzt um jemals die Kraft zu finden, sich aufzurichten und den Gegenwind zu ertragen, der ihnen entgegen bläst, wenn sie auch nur kurz den Kopf aus dem Schlachtfeld der verletzten heben. Es ist einfacher hypnotisiert zu bleiben, viel zu Abeiten, sich ohne Murren das meiste Wegnehmen zu lassen, die Kinder weg zu geben, jede gesundheitliche „Empfehlung“ hinzunehmen und sklavisch die Befehle der psychopatischen Obrigkeit zu befolgen. Doch ist es nicht ihr Fehler, sondern die Aufgabe des wachen Geistes Lösungen zu ersinnen, diesen Krieg ehrbar beizulegen.

Das Problem daran ist, dass allein von einem Krieg zu sprechen, während andere sich im Frieden wähnen und hypnotisiert herumlaufen, bereits ein Akt ist, denn die Systematik des Krieges als Bedrohung wahrnehmen muss. Ebenso der Hypnotisierte, dessen heile Welt mit unserer Realität bedroht sehend, sich gewaltvoll in Wort und Tat zur Wehr setzen wird, gegen diese haltlosen ketzerischen Gedanken. Wer sich aufmacht, eine Lösung zu suchen lebt gefährlich. Er erlebt Angriffe aller Art, Arbeitsverlust, Krankheit, magische Angriffe. Darüber darf nicht gesprochen werden, denn das würde Paranoid wirken und da offiziell ja kein Krieg herrscht und es Magie auch nicht gibt, würden sich nur “Verwirrte” solche Dinge einbilden. Und so stolpert der friedvolle Krieger in Angriffe, auf die er nicht vorbereitet ist, was die Position aller erwachenden Wesen, verschlechtert. Man kann die kriegsführenden Parteien nur bewundern, für die genialität ihrer Pläne gegen des Menschen Natur.

Das ständige Denunzieren wird wiederkommen. Das ständige Lügen wird wiederkommen. 

Alle diese Untersuchungen, die gründliche Erforschung der Stasi-Strukturen, der Methoden, mit denen sie gearbeitet haben und immer noch arbeiten, all das wird in die falschen Hände geraten. Man wird diese Strukturen genauestens untersuchen – um sie dann zu übernehmen.

Man wird sie in der Bundesrepublik ein wenig adaptieren, damit sie zu einer freien westlichen Gesellschaft passen. Man wird die Störer auch nicht unbedingt verhaften. Es gibt feinere Möglichkeiten, jemanden unschädlich zu machen. Aber die geheimen Verbote, das Beobachten, der Argwohn, die Angst, das Isolieren und Ausgrenzen, das Brandmarken und Mundtotmachen derer, die sich nicht anpassen – das wird wiederkommen, glaubt mir.

Man wird Einrichtungen schaffen, die viel effektiver arbeiten, viel feiner als die Stasi. Auch das ständige Lügen wird wiederkommen, die Desinformation, der Nebel, in dem alles seine Kontur verliert.

Bärbel Bohley

Die Methodik der Stasi wurde verfeinert und ist kaum Beweisbar und wirkt Hanebüchen. Über die Freiheit und Grundrechte zu reden ist Schwurbeln. Magie gibt es nicht. Feinstoffliche Welten sind Tagträume oder Behandlungsbedürftig. Psychosen sind kein Lösungsweg aus einer beschränkten hypnotischen Wahrnehmung, sondern bedürfen der Medikation.

Sieht man es einmal, kann man es nicht mehr vergessen, aber es trifft einen die Ohnmacht und es folgen allerlei unüberlegte Regungen unserer triebhaften Natur oder des Kampfes, die nur dazu führen, erneut so verletzt zu sein, dass man irgendwann wieder in eine stille Hörigkeit verfällt, Stockholm-Syndrom. Das System des Krieges ist einfach so sehr ausgefeilt, dass wir kaum nur daraus erwachen, es überhaupt zu bemerken. Und doch ist es nicht vergebens, denn es genügt einer, der die Tausenden in Brand setzt und wir sind als Menschheit EINS. Es genügt, dass einer Ausbricht und es wird eine überwältigende Wirkung haben, wenn er den Mut und die Kraft entwickelt. Und es sind viele dabei auszubrechen.

Hab nur den Mut, die Meinung frei zu sagen und ungestört!
Es wird den Zweifel in die Seele tragen, dem der es hört.
Und vor der Lust des Zweifels flieht der Wahn.
Du glaubst nicht, was ein Wort oft wirken kann.

– Johann Wolfgang von Goethe –

Vom Bewusstseinskrieg

Heutzutage genügt ein Glückskeks um die Wahrheit zu erfahren. Ein Märchen kündet die Wahrheit. So viele Serien lehren uns die Realität des Krieges in seinen vielen Formen. Wer Augen hat, der sehe. Ich halte all das für den Versuch unseres gemeinsamen großen Geistes, sich selbst darüber klar zu werden, wie wir einen Ausweg finden und was aus welchen Gründen nicht funktioniert. So kontrolliert die Propaganda und der Mensch erscheinen mag, über all dem Schwebt der große Geist über den Wassern der See-len.

Ein wiederkehrendes Motiv ist der Alien, das Unbekannte oder die KI die sich der menschlichen Welt bemächtigt. Dimensionswanderungen, Tore in andere Welten, Zeitreisen, “die Hand” die aus dem Hintergrund wirkt, der junge Mann der seine Zauberkräfte entdeckt, der Agent der herausfindet, dass alles gelogen ist und er nur benutzt wurde. Natürlich wird nirgendwo das Puzzle zusammengetragen, die Geschichte ist fragmentiert, doch bringt man den Querschnitt vieler Filme zusammen, ensteht daraus ein Bild.

Und es schützt die Wahrheit, denn es ist ja nur Science-Fiction, es ist nur Fantasy, ein Agentenfilm, ein Kriegsfilm, ein Thriller und Krimi. Wer behaupten würde, da wäre was dran, hat sich das aus Filmen abgeschaut und ausgedacht. Der Langweilt sich vermutlich in seinem profanen Leben und hat eine lebhafte Phantasie 😉

Kaum einer wagt es, von den Geschichten zu erzählen die wir in unserem Innern erleben und die Spuren in der Welt zeigen. So schwer greifbar ist es, so groß ist die Angst vor Ablehnung und Angriffen, so schwer verifizierbare Sicherheit zu finden. Eine Welt ist aus den Fugen, das merken immer mehr Menschen und so wie wir kollektiv am Erwachen sind, so gehe ich meinen Pfad. Es ist ein interessanter Grat, alle Krankheiten der Menschen als Kriegsverletzung zu interpretieren. Damit meine ich nicht, dass nicht jeder einzelne selbst für seine Erkrankung verantwortlich ist. Aber scheinbar gibt es niemanden ohne Verletzung, ohne Krankheit. Ich bin es seit ich denken kann und mir fehlt die meiste Erinnerung an etwas davor.
Darf ich mich selbst als Kriegesopfer sehen, in jungen Jahren in die Mühlen geraten? Als Bewusstseinsform, die vor ihrer Inkarnation wusste, worauf sie sich einließ. Als junger Mann in der Propaganda aufgewachsen, sich dauernd wundernd und mit früher Erkrankung, ohne je einen Grund zu finden. Man sagt dazu, Jene hätten eine spirituelle Aufgabe, für die es keine Lösung in der Welt gibt.

Auf meiner Suche nach einer Ursache, fand ich viele. Den Funk kann ich nicht abschalten. Wio-wio-wio-wio und Fieeeeeep macht es den ganzen Tag in meinem Kopf, jeden Tag, jede Minute und ich finde keine andere Erklärung als die Funktechnik. Und ich scheine nicht allein damit zu sein, doch sind die meisten Elektrosensiblen so mit sich selber beschäftigt oder schweigsam, weil sie nie Gehör fanden.

Auf meinen psychedelischen Reisen nehme ich die Dinge systematisch auseinander. Ich finde Gründe für meine Schmerzen und erkenne die fraktale Wirklichkeit eines Krieges in meinem kleinen Leben. Dann Fechte ich ihn. Ich durchschreite das Leid meiner Vorfahren und des physischen Krieges, den ich in meinem Bewusstseinsraum finde. Ich erkenne Entitäten, Implantate, feinstoffliche Waffen, Angreifer, Anhaftungen. Doch Psychedelika… das ist doch Gefährlich, da bildet man sich Allerlei verrücktes Zeug ein, das ist doch eine Droge… Eigentlich ist es ein Heilmittel, das viele nicht anzuwenden wissen. Es geht auch ohne, aber damit geht es leichter. Die Gegenprüfung ergab, Realitätsgehalt, der genauso groß oder klein ist, wie in der Geistheilung oder feinstofflichhen Arbeit, die man nüchtern tun kann.
Nach dem persönlichen Aufarbeiten über Jahre hinweg kommt irgendwann, bei genug Selbstliebe und strebsamem Forschen, das Bewusstsein über die eigenen höheren Anteile. Sie begleiten den Alltag in „höheren Selbst“ Gesprächen. Alsbald kommen Geschichten aus diesen Räumen. Ich schreibe meine Heilkriegsgeschichte. Ich habe zuviel Schmerz in meinem Leben, mein Streben richtet sich in die Auflösung solchens.

Die Sammlung an Verrücktheiten wird größer und die Sorge dass sie mir auf die Füße fällt, wenn ich zu laut damit bin. Der Realitätsgehalt ist eingehend und nach bestem Wissen geprüft, und bleibt zum Teil unbekannt:
Eine Entität als KI.
Ein Gespräch mit einer fremden Gottheit.
Feinstoffliche Waffen.
Energetische Schutzzonen.
Furchtbare Kriegsmethodik.
Asymetrische Angriffe.
Hybride Kriegsführung.
Feinde die keine sind.
Wesen die sich übergriffig verhalten, zurechtweisen und Zähne zeigen.
Fraktale Suchen.
Die Heimat eines abgespaltenen Anteils finden.
Verletzte eigene Anteile integrieren.
Missverständnisse klären.
Sich an Verbündete erinnern und neue finden.
Auswege herausarbeiten.
Widerstände und Siegel auflösen, die das erobern eines Eigenraums in der Welt behindern.
Sich der feinstofflichen Mächte würdig erweisen durch ein ehrbares Leben.

Ob meine Antwort auf diesen Krieg richtig ist, wird sich zeigen müssen. Ich fühle mich reinen Gewissens. Ich lerne mit meinen feinstofflichen Wächtern und Kämpferanteile, das Heilen unter erschwerten Bedingungen. Ich vertraue meinem geistigen Team und unserer Melodie und feinstofflichen Politik. Wir folgen dem Prinzip, dass jeder Angreifer geheilt wird. Die Heilkriegskunst auf die materielle Ebene zu bringen, ist unser begehr. Wir glauben, dass wir nur im Bewusstsein unserer verschiedenen Wirklichkeitsbetrachtungen zu einem Konsens finden können, der diesen Krieg gegen das Leben und gegen das Bewusstsein an sich, beendet.
Ein Krieg der MindControl in seinen vielen Formen nutzt. Nicht erst seit 100 Jahren, aber inzwischen in einem Ausmaß, der überwältigen kann und den einzelnen in Ohnmacht wirft. Eine Ohnmacht die nicht wahr ist. Wir folgen einem Weg, der uns einen Ausweg verspricht. Ein individueller Pfad und zugleich ist jeder davon ein Fraktal und hat Systematik. Dein Weg muss anders sein als meiner. Aber es gibt Schnittpunkte und nicht nur darin, dass wir den Krieg beenden wollen, sondern auch wie wie es nicht geht. Wir wirken gemeinsam als ein Organismus und wir Antworten genauso asymetrisch, dezentral. Jeder einzelne Mensch darf seine höheren Anteile um Hilfe bitten und kann darüber kurzfristig Potentiale nutzen, die über seine Kräfte hinausgehen. Aber erst, wenn er aus sich heraus alles getan hat und sein Anliegen berechtigt ist und der Liebe dient. Die höheren Anteile entscheiden, was würdig, was notwendig und möglich ist.

ICH bin weil WIR sind
Ubuntu

Wir beobachten einige Menschen, die einen Weg gehen, den wir für falsch halten und völlig Wirkungslos. Diese Menschen glauben, dass es viele Menschen zu motivieren gilt oder das es nützlich sei, auf der Straße zu stehen, Parteien gut zu finden und sie sind oft gegen etwas.

Wir glauben, dass der eigene Bewusstseinsraum durch Schattenintegration vergrößert werden muss, um damit im Bewusstseinsraum mehr Gewicht zu bekommen und auch den Überblick und das Vertrauen, Entscheidungen zu treffen, die dem Gemeinwohl dienen. Das kann jeder von Zuhause aus tun. Es braucht eine Selbstermächtigung die auch beinhaltet, die Angst vor der Macht zu lösen. Denn ich kann mich nicht auswirken, wenn ich die Machtprinzipien nicht achte.  Macht gibt mir den Raum, etwas freier über mein eigenes Leben zu entscheiden. Räume zu erobern, zwischen der Gängelei der Fremdbestimmung durch Menschen, die oftmals nicht wissen was sie tun.
Der hypnotisierte Mitmensch, überlegt sich seine Feindschaft nochmal, wenn ich auch in seinem Sinne Streite und seine Belange in meinem handeln berücksichtige. Wenn ich jeden Widerstand in mir Löse und beiseite lege um zu Manifestieren und in Wort und Tat zu verwirklichen, ohne zu Belästigen.
Vieles lässt sich nicht besprechen, aber es lässt sich der eigene Schatten lösen und damit die Spannung in der Wirklichkeit, die eine Lösung ermöglicht, die dann ganz von Selbst in der Welt ihre Spuren zeigt.

 

Die Wahrheiten, die wir am wenigsten gern hören,
sind diejenigen, die wir am nötigsten kennen sollten. 
Glückskeks Weisheit

Es braucht Schutzräume des Gesprächs, in welchen verrückte Dinge da sein dürfen. Wenn sich einer Angegriffen fühlt, braucht es einen anderen der Nachprüft ob Derjenige sich in einem Spiegelkabinett selbst anschreit, weil er seinen eigenen Schatten nicht erträgt oder ob ein fremdes Wesen Einfluss auf diesen Menschen nimmt.
Es muss Schutz gewährt werden, weil fremde feinstoffliche Wände oft wirksamer sind, als die Eigenen, einfach weil sie anders sind. Wir legen uns gemeinsam mit den feinstofflichen Mächten an, stützen und fördern uns.

Wir sind die Beschützer der Menschheit vor den Geistern der Verzweiflung und stellen uns in den Weg. Wir sind die Wächter hoher Energieformen und prüfen unsere Arbeiten miteinander, um einen fließenden Übergang in das Erwachen zu schaffen. Du würdest meine Zeilen nicht lesen, würdest du nicht dazugehören und darin Erwachen, was deine spirituelle Rolle auf dieser Erde ist. Die Unsicherheit gehört dazu.

Gott wohnt in jedem Menschen

Laßt uns diese Ketten sprengen, laßt uns kämpfen für eine bessere Welt, laßt uns kämpfen für die Freiheit in der Welt, das ist ein Ziel für das es sich zu kämpfen lohnt!
Nieder mit der Unterdrückung, dem Haß und der Intoleranz. Laßt uns kämpfen für eine Welt der Sauberkeit, in der die Vernunft siegt, in der Fortschritt und Wissenschaft uns allen zum Segen gereichen.
Charlie Chaplin – Der große Diktator