Bewusstseinsschritte in die autarke Gemeinschaft

Published / by Leander

Ebenso wie so viele Andere, möchte ich Autark und Selbstverantwortlich in der Natur leben, mit Menschen um mich herum welche meine Grundüberzeugungen Teilen. In meinen Augen entsteht da gerade eine größere Bewegung. Es gibt viele Versuche und Lernprozesse. Manche fingen gemeinsam an und alles zerfiel nach und nach. Die Einen haben einen Hof und finden keine geeigneten Kandidaten die Mitmachen und bleiben dort allein. Andere wollen loslegen, finden aber kein Land oder Geld. Einigen mangelt es an geeigneten Kontakten.
Verschiedene Gemeinschaften funktionieren schon, Erfahrungen werden gemacht und es wächst zunehmend eine Gemeinde heran, die sich lose vernetzt. Ich bin seit Jahren daran, herauszuarbeiten wie ein solches Projekt in meiner Lebensart gelingen kann und ich möchte unsere Ergebnisse vorstellen. Für uns alle ist das ein Prozess, in dem ich meinen Teil einbringen möchte.

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusmail

Freiheit von der Eifersucht – Thomas Deutschbein

Published / by Leander

Eifersucht ist ein oftmals verdrängtes und umgangenes Thema unserer Gesellschaft. Fast jeder kennt sie und die meisten Paare schauen weg, trennen sich wenn einer Fremdgegangen ist und die Eifersucht unerträglich scheint und versuchen durch Zwangsregeln der Monogamie möglichst nicht daran zu rühren. Dort hinzuschauen ist ein eher junges Phänomen, wie mir scheint, seit die Polyamorie Thematisiert wird und im Zeichen des Bewusstseinswandels immer mehr von uns wieder völlig Wahrhaftig mit sich und seinen Nächsten umgehen möchte.

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusmail

Vaterlose Gesellschaft und die Unsicherheit der Männer

Published / by Leander

Der ein oder andere hat das vielleicht schonmal gehört, wir seien eine vaterlose Gesellschaft. Was bedeutet das für unser Selbstverständnis als Mann und wie wirkt es sich aus?

In dem Beitrag Männer und Weiber in ihrer Eigenart ist skizziert, worum es im Kern geht. Für unser Wohlbefinden und die Sinnfindung müssen wir wieder zu unserer Geschlechtsidentität zurück finden, weil diese die erste Basis des Menschseins ausmacht. Wenn ich nicht weiß, wer ich in meinem Geschlecht bin und was es ausmacht, dann fällt jede weitere Selbstfindung schwer und ihr fehlt der rote Faden.

Das Geschlecht ist nicht eine Seite am Menschen, es erfaßt den ganzen Menschen
Oliver Ritter1)Magische Männlichkeit – Mann sein aus initiatischer Sicht von Oliver Ritter

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusmail

Quellen und Hinweise   [ + ]

1. Magische Männlichkeit – Mann sein aus initiatischer Sicht von Oliver Ritter

Eselsweisheit: Der Schlüssel zum Durchblick von M. Norbekov

Published / by Leander

Mirsakarim Norbekov geht den alten Weg des Heilers, ist Doktor der Psychologie, Medizinphilosophie, Pädagogik zudem Entdecker, Erfinder und Mitglied der mehrerer Akademien der Wissenschaften. „Eselsweisheit: Der Schlüssel zum Durchblick oder wie Sie Ihre Brille loswerden“ ist ein herzerfrischendes Buch für jede Art der Bewusstseinsentwicklung. Es hängt sich jedoch daran auf, wie man seine Sehfähigkeit wiederherstellen kann. Im übertragenen Sinne drücken die Augen aus, was wir in der Welt nicht sehen wollen und im Bewusstsein ausblenden. Deshalb geht dieses Buch sehr in die Tiefe, zum eigenen Schweinehund und was uns eigentlich davon abhält so etwas einfaches wie Gesundheit zu erreichen.

Ein Buch, mit russischem Humor gewürzt, sofern man es Aushält, sich den Spiegel vorzuhalten und ernsthaft etwas im eigenen Leben verändern möchte. Für all jene ist es ein Lesegenuss der gute Laune macht.

Eselsweisheit: Der Schlüssel zum Durchblick oder wie Sie Ihre Brille loswerden
von Mirsakarim Norbekov

Facebooktwittergoogle_plusmail

Perlen vor die Säue

Published / by Leander

Mir begegnete gerade die Frage, ob man Perlen vor die Säue werfen solle, als ein Herr diese Frage aufwarf. Ich habe meine Antwort darauf gefunden. Ja!

Wir müssen dabei den Erkenntnisschritt voraussetzen, das jeder von uns seine Welt projiziert und wir alle gemeinsam als Kollektiv ebenso. Wir sind nicht völlig frei darin, das zu gestalten was wir wollen, es gibt Grenzen, die uns das kollektiv des Bewusstseins setzt. Abgesehen davon sind wir recht frei und schreiben auch unserer Umgebung unsere Haltung vor, wenn sie rein genug ist und aus dem Herzen kommt.

Wenn ich mir nun also die Welt selbst gestalte, dann ist die Frage ganz einfach beantwortet. Denn was würde die Liebe tun? Ich würde mir, wenn ich könnte, meine Bewusstseinsentwicklung so einfach wie möglich machen und deshalb werfe ich lieber Perlen vor die Säue als mich zurückzuhalten. Es mag andere verwirren, sie mögen unerkannt über unsere Perlen hinweggehen ohne sie zu bemerken aber mit Sicherheit erinnert sich der ein oder andere Irgendwann an etwas und findet die Perlen die wir hinterlassen haben. Metaphysisch gibt es keinen Mangel, also bin ich spendabel. Gewiss hat das Grenzen, aber diese setzen wir uns selbst. Ich bin lieber geduldig und wachse noch mehr in meiner Liebe und Hingabe, als mir selbst ein Geschenk zu verwehren, das mein Leid verringert.
Wir leiden als Menschen bereits genug, es braucht keine künstlichen Schwellen. Die Torwächter der Erkenntnis und Bewusstseinsentwicklung werden bleiben und tun das zu recht. Denn nur wer reinen Herzens ist, darf in die Bücher des Wissens blicken. Großes Wissen führt zu größerem Handlungsspielraum und Macht und damit zugleich zur selben Dimension an Verantwortung und diese will getragen sein, sonst bringt man sich selbst womöglich „in Teufels Küche“. Und dann nicht nur sich, sondern  noch andere und dieses muss verantwortet werden.

Wer freilich meint, das man Perlen nicht vor die Säue werfen sollte und sich mit seiner Liebe zurückhält, wird einfach mit der Konsequenz leben müssen, sich seine eigene Entwicklung (unnötig) schwer zu machen.

Facebooktwittergoogle_plusmail

Bewusstseinswandel vor aller Augen

Published / by Leander

So mancher wird ungeduldig dieser Tage und beginnt daran zu zweifeln, dass jener viel zitierte Bewusstseinswandel überhaupt kommt. Vielleicht ist er eine Glaubensvorstellung, nur ein schöner Traum? Ich denke das nicht, ich sehe den Wandel. Doch braucht jede Strukturveränderung eines Systems, eine ganze Menge Anfangsenergie, um in Bewegung zu kommen und vollzieht sich dann meist unerwartet schnell. Unsere Lage ist äußerst komplex und im Augenblick ist offensichtlich notwendig einfach weiter zu machen. Weiter mit dem Aufarbeiten, mit dem Schmieden von Zukunftsplänen, dem liebevollen Handeln und aufdecken des Betrugsspiels.

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusmail

Über das Leiden im Leben hinauswachsen (Text)

Published / by Leander

Ich fand die folgenden Gedanken über das Leiden im Leben sehr inspirierend und möchte es deshalb vollständig wiedergeben.1)http://www.kersti.de/VB060.HTM – Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen – Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, [email protected], abgerufen am 24.7.2018 1:00


Der Unterschied zwischen Menschen, die Leben als leiden definieren und Menschen, die tatsächlich über das irdische Leben hinauswachsen

Leid ist immer gehemmtes Wollen – aber gehemmtes Wollen nicht immer Leid

Buddhas Erkenntnis „Leben = Leiden“ beruht auf der Definition „Leid ist gehemmtes Wollen“. Im Buddhismus wird ebenfalls die Behauptung aufgestellt: Letztlich mündet jegliche Willensbefriedigung der Vergänglichkeit wegen in Leid. Das stimmt aber nur, wenn wir meinen, es reiche nicht, die Erfüllung eines Wunsches einmal erlebt zu haben, sondern das Gewünschte müsse auch auf ewig erhalten bleiben.

Weiterlesen

Facebooktwittergoogle_plusmail

Quellen und Hinweise   [ + ]

1. http://www.kersti.de/VB060.HTM – Ein Text von Kersti Nebelsiek, Alte Wilhelmshäuser Str. 5, 34376 Immenhausen – Holzhausen, Tel.: 05673/1615, http://www.kersti.de/, [email protected], abgerufen am 24.7.2018 1:00