Spirituelle Alpträume – Die Foltererinnerungsphase

Lesedauer 38 Minuten

Bitte nicht lesen,
wenn du dich nicht innerlich und äußerlich sicher und gegründet fühlst.

Ernsthaft, gib auf dich Acht!

Ich kann diesen Text nicht in einer Fachzeitschrift verstecken, um nur meine Zielgruppe zu erreichen. Ich kann nur sagen, bleib in der Selbstverantwortung und Fürsorge. Das Folgende kann durchaus erschrecken hervorrufen, die Realität kann Quälend sein, wenn die Liebe noch nicht groß genug ist, aber die Erkenntnis der Dunkelheit schon einbricht. Ich kann es nicht bleiben lassen, zu schreiben, was ich in meiner Forschung vorfinde.


Einleitende Worte

Für mich ist die Traumatheorie das bisher schlüssigste Modell zur Erklärung unserer gesellschaftlichen Handlungsweisen und Erkrankungen. Insbesondere in der Psychiatrie, erscheinen mir eine Reihe Krankheitsbilder segmentiert, die Zusammengehören und in diesem kollektiven Schatten eine Erklärung finden könnten.

Gehen Sie mal auf einen Kongress von Kind- und Jugendpsychiatern oder überhaupt auf einen Psychiatrie-Kongress. Dort verrät man beruflich diese (ehemaligen) Kinder, indem man ihnen eine individuelle Störung oder Erkrankung zuschreibt und nicht mehr nach den Ursachen fragt. Das Thema Trauma oder Misshandlung spielt nur ganz am Rand eine Rolle.[1]Michaela Huber aus Viele sein – ein Handbuch: Komplextrauma und dissoziative Identität – verstehen, verändern, behandeln“  Teil 1 Bindungs-Verrat

Ich gehe mit diesen Dingen in einer schizoiden Struktur um. Ich betrachte es nacheinander mental, emotional und spirituell.[2]Grundformen der Angst von Fritz Riemann Meine schizoide Lebensart ist für mich der geeignete Weg mit meinem Schmerz umzugehen. Es ist eine Heilmethode Trauma aufzuarbeiten, wenn dort einzelne Wahrnehmungskanäle bearbeitet werden, bis am Ende das Gesamtbild fassbar und integrierbar wird. Ich bewege mich grundsätzlich in einem transpersonalen Bewusstseinsraum verschiedener Schwerpunkte.[3]Organissation des Ichs von Kersti Nebelsiek

Ich fürchte Missverständnisse, weil nur ein Teilverständnis als ein Scheinbar ganzes zurückgespiegelt wird. Ich habe so oft erlebt, wie ich meine Mitmenschen mit viel harmloseren Dingen überfordert habe, aus Unkenntnis. Durch meinen Lebensweg habe ich eine andere Perspektive auf unsere Daseinswelt und schätze manche Dinge falsch ein. Bleib in dir Gegründet.
Allerdings ist die Gefahr für mich, Missverständnisse zu erzeugen und negative Konsequenzen zu erleben, dem Nutzen untergeordnet. Ich hätte manche Dinge in meinem Leben nicht geschrieben und getan, wenn ich vorher gewusst hätte, was daraus folgt. Ich hätte das Tabu dann lieber später angefasst… aber letztlich ging alles gut und was bleib übrig, als nur das Vertrauen in unseren großen gemeinsamen Geist? Irgendwann später erschließt sich immer, wozu etwas so sein musste, wie es war. Man versteht das Leben eben Rückwärts, aber man lebt es Vorwärts.

Es ist schwierig für mich darüber zu schreiben und ich sitze schon Monate daran. Es ist Intim und ich habe Mühe die richtigen Worte zu finden, die nützen ohne zu Ängstigen. Ich weiß ja nicht, wer das hier lesen wird, und ob die Selbsteinschätzung stimmt. Ob ein tatsächlicher Hintergrund, grauenhafter Lebenserfahrung besteht. Wer interessiert sich für so eine Thema?

Ich werde dabei keine konkreten Bilder vorzeichnen. Ich schätze, dass es mehr Schaden als Nützen würde und stelle eher geistige Barrieren auf. In gewisser Weise muss meine Betrachtung kryptisch bleiben, etwas abstrakt, dem Konkreten beraubt, das nur erahnbar sein soll. In gewisser Weise profan, allgemein, durch persönliches Schicksal entschlüsselbar. Suche selbst, wenn du dich vorbereiten willst, weil du ein spiritueller Mensch bist, der nicht aufgeben will, aufzusteigen. Wenn du nicht anders kannst, getrieben von etwas tiefem in deiner Seele, dass diesen Weg gehen muss.

Doch tue es nicht leichtfertig. Am Anfang meines Weges hörte ich ein Zitat von Eliphas Levi: „Keiner wage es den Pfad der geheimen Wissenschaften dreist zu betreten. Denn wer einmal diesen Weg beschritten hat muss ihn bis zum bitteren Ende gehen, sonst ist er verloren. Wenn dich auf diesem Wege der Zweifel überkommt, wenn du zögerst, verlierst du den Verstand, dann wirst du fallen und wenn du zurück schreckst, wirst du in die bodenlose Tiefe stürzen.
[…] Wenn du rein bist, wird es dir als Fackel voraus gehen. Wenn du stark bist, wird es zur Waffe in deiner Hand. Wenn du weise bist, wird es dich alle Weisheit lehren. Bist du aber verdorben, so wird dieser Weg in dir alle Feuer der Hölle entfachen, es wird deine Seele wie einen scharfer Dolch durchdringen und dein Gewissen mit Reue und Unrast beschweren die kein Ende kennt.[4]Transzendentale Magie – Dogma & Ritual von Eliphas Levi

 


Theorie oder Hypothese

Imgrunde wirkt die Thematik simpel auf mich. Man folterte und verbrannte Hexen, Hebammen und Zauberer, damit der ins Fleisch gegangene Geist, erst durch den Schmerz gehen muss, ehe die Seele sich zurückerinnern kann und bis dahin materieller wird und somit gefangen. Darin betrachte ich die Struktur. Ich erinnere mich nur emotional an die Jahrhunderte des Terrors, als diffuses Gefühl von Grauen und Verzweiflung. Damit Verbunden ist die Achtsamkeit um die Frage, ob ich etwas schon sagen darf. Es fühlt sich wie eine lange Kette von Versuchen an, wenn man sich mit Spiritualität zeigt… einmal nicht niedergeknüppel zu werden. Man muss nur ein bisschen in den Hexenhammer schauen und man bekommt einen Eindruck, welche Furcht im morphogenetischen Feld noch stecken könnte.

Der Hexenhammer von Jakob Sprenger und Heinrich Institoris übersetzt von J.W.R. Schmidt aus dem Jahre 1439 in der Auflage von 1923

 

Ich schrieb mit Menschen, die als Kind von den Eltern, Verwandten und Fremden sexuell missbraucht wurden. Mit Betroffenen von rituellem Missbrauch. Mit Menschen die in einem dissoziierten System leben und ich hörte und las eine Reihe solcher Berichte.

Wenn Betroffene von größeren Traumen sich Erinnern, können sie nicht offen davon erzählen. Therapeuten dürfen nicht davon berichten, außer als neutrale Struktur und soweit ihre Zunft oder andere „Kreise“ das nicht ahnden. Täter dürfen nicht davon erzählen und sind zugleich oft ehemalige Opfer. Orden dürfen nicht darüber reden und verschließen ihre Erkenntnisse auf geistigen Wegen für Außenstehende. Geheimdienste reden nicht. Die Würdenträger des hohen Stuhls schweigen, obwohl in ihren Heimen auf der ganzen Welt, Beweise gefunden werden. Die Literatur zur Erzeugung dissoziativer Strukturen empfand ich als ungenügen eingebettet in einen magischen, spirituellen und technologischen Horizont. Die Gesellschaft erträgt ihren Schatten nicht!

Ich sprach mit Menschen, die von furchtbaren Bildern verfolgt werden, die sie kaum erlebt haben können. Menschen die des Nächtens regelmäßig Alpträume erleben. Innere Bilder und Erlebnisse, die man in Büchern als düstere Theorie lesen kann.
Spirituelle Menschen deuten manchmal etwas in dieser Richtung an. Vielleicht bin ich nur der Depp, der die Scheiße ausspricht, über die sonst elegant verklausuliert hinweggeschwebt wird. Womöglich aus Angst, Achtsamkeit oder fehlender erkennbarer Struktur. Es mag sein, dass mir Weisheiten entgangen sind. Es kann sein, dass man sich in eine Nondualität verabschieden kann, in welcher all das keine Rolle mehr spielt, weil es kein „Ich“ mehr gibt, auch keins mit variabler Zentrierung in höheren Anteilen. Vielleicht ist das aber auch nur der falsche KI-Himmel, in dem einem alles egal ist und welcher als Teil des MindControl, zu seiner Erhaltung dient. Denn wo bleiben die Brüder und Schwestern, die wir zurück lassen?
Ich weiß es nicht, ich stehe in der Aufgabe, vor der ich stehe und Gott bewahre, möchte ich sie in Mitgefühl bestehen.
All diese Menschen, die welche ich kennen lernen durfte, sind keine verrückten Psychotiker, sondern etwas sonderbare Menschen, wie ich selbst einer bin. Meist Empfindsam, Mitfühlend und zurückgezogen.

 

Der ganze Komplex ist undurchsichtig und es entstehen eine Reihe an Fragen

  • Findet ein einbrechendes alptraumhaftes Bild, wirklich gerade anderswo statt?
  • Ist Jemand mit dem Erleben eines Menschen verbunden, der gerade irgendwo auf dieser Welt gefoltert wird, weil wir einander geistig Helfen, solche Torturen durchzustehen?
  • Ist es eine technische Einspielung um das Bewusstsein der Menschen kollektiv unten zu halten?[5]Der Geist hat keine Firewall – Neues Bewusstsein trifft Mind Control (2009) von Grazyna Fosar und Franz Bludorf oder Versklavte Gehirne – Bewusstseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung (2006) … Continue reading
  • Ist es die Summe und Spitze der halbbewussten Einflussnahme, durch strukturelle und weiße Folter, die sich irgendwo im Bewusstseinsfeld aller Menschen kristallisiert und symbolisch ausdrückt?[6]https://de.wikipedia.org/wiki/Bidermans_Diagramm_des_Zwanges
  • Ist es ein magischer Zauber oder eine digitalisierte Illusion der Maya?[7]MindControl: Menschkontrolle durch Technologie und eine künstliche Intelligenz
  • Oder ist es eine Realität der Kindheit, die nach Durchschnittlich 28,5 Jahren erinnert wird?[8]„Bis den Betroffenen die in früher Kindheit erlebte organisierte/rituelle Gewalt bewusst wurde, verging oft eine lange Zeit von durchschnittlich 28,5 Jahren“ in Dunkle neue Weltordnung Teil 1 … Continue reading

Die Theorien über die Einbildung, Hysterie, Übertragung oder Simulation, sind hinreichend Absurd und Fachlich widerlegt. Wenigstens diese, können aus meiner Sicht verworfen werden.[9]https://www.dis-sos.com/techniken-der-wissenschaftsleugnung-und-dis/ Es zeigt eher die Macht des Schattens, trotz beweisen, nicht die Hypothese zu prüfen, ob es soetwas geben kann. Sowohl solche permanenten Alpträume als spirituelle Erfahrung, noch diese Lebensrealität.

Ich erlebe Erinnerungen an Folter moderner Art, die sich vollständig spirituell Erklären lassen. Ich kenne eine Reihe an Geschichten und bei den Alptraumbildern von Anderen, wusste ebenfalls keiner die Quelle. Ich erlebe es jedoch nicht in Träumen, sondern im Körper. Das derlei Dinge wirklich geschehen, steht außer Zweifel. Daher möchte ich von der Struktur schreiben, denn irgendwie müssen wir sie als Menschheit aufarbeiten. Erst am Ende, wenn wir den Schatten ausreichend gelichtet haben, zeigt sich dann die Ursache. Das liegt leider in der Natur des Schattens, dass wir uns erst auf ihn einlassen müssen, ehe wir erfahren, worin sein Sinn lag.

Die Art wie Therapeuten mit Komplextrauma arbeiten, mit inneren Räumen, Anteilen, Wächtern, Aufstellungsarbeit und der Bildung von Zusammenarbeitenden Clustern, unterscheidet sich Struktruell nicht von meinem Erleben mit höheren Anteilen. Insofern ist diese Literatur sehr interessant für mich. Lediglich liegt meiner Innenweltarbeit ein anderes Weltbild zugrunde, dass Anteile als Bewusstseinseinheiten sieht. Spirituelle Anteile sind in gewisser Weise Zeitlos und sind Archetypen. Gottheiten, Tiere, Fabelwesen. Es gibt keine Grenzen in der Geistheilung. Diese Anteile haben jedoch im Gegensatz zu multiplen Menschen keinen direkt realen Lebenshintergrund. Sie handeln nicht Autonom als eine Abspaltung, die sich Abwechselt. Aber, können durchaus als Besetzungen oder in einem Integrationsprozess Einfluss haben. Je nach Grad der Ich-Struktur und Bewusstsein darüber. In Kenntnis der eigenen Energiestruktur und der höheren Anteile kann daran stets das eigene Wesen klar unterschieden werden. Wenn ein Mensch noch orientierungslos im Vergessen seiner geistigen Herkunft weilt und sein inneres Zuhause nicht kennt, kann so eine Besetzung starken Einfluss nehmen.

Sich auf solche Art Schatten einzulassen, erscheint mir das einzig liebevolle, was Zugänglich ist, um den Menschen zu helfen, die in ihrer Gegenwart gerade Folter erleben. Es ist ein Werkzeug, um gemeinsam hindurchzubrechen, in geistige Welten und den Schmerz wieder in Verbindung mit der Liebe zu bringen. Spirituell gesehen ist es einerlei ob die Folter in Hexenprozessen, Irrenanstalten oder Blacksites stattfindet. Sie muss einfach aufgearbeitet werden.
Polizisten werden das ihre tun, ebenso wie Therapeuten, Helfer und die Partner solch belasteter Menschen. Mein Weg ist die Innenschau und die spirituelle Betrachtung von Fraktalen.

 

 

Zu diesem Thema habe ich zu wenig vorgefunden

Nüchtern Ausgedrückt, handelt es sich um ein Siegel des Schmerzes, der auf unserer Welt liegt und uns darin blockiert, uns höherer Dimensionsebenen bewusst zu werden. Dieses Siegel liegt meineswissens über uns allen und ist Kollektiv. Ob man daran Vorbeitauchen kann? Ich denke schon, aber zu einem Preis den meine höheren Anteile, nicht mehr tragen mögen. Anteile unserer Gruppenseele, bleiben immer hier Stecken, und daher haben wir weiter oben im Weltenbaum um Hilfe gebeten, als wir mit Anteilen von uns aus der Matrix aufgestiegen waren. Das mag man anders sehen oder es mag wie eine Ausrede klingen. Für unseren Bewusstseinsraum, liegt dort die Ursache, dieser Misere. Es ist ein Erklärungsmodell, das sich in meinen Forschungen und Erfahrungen kristallisiert hat

Die Perspektive darauf, ist nur meine Erfahrungswelt und nicht zu verallgemeinern. Selbst wenn ich so schreibe, dass ich meine, dass es sich um ein Prinzip oder etwas kollektives Handelt, heißt das nicht, dass es nicht andere Sichtweisen geben kann, darf oder soll. Prüfe selbst, nimm das Nützliche und lass das Unstimmige liegen.
Ich arbeite auch mit Psychedelika, die seriöse Forschung dazu ist wenig bekannt und man mag darüber streiten. Dieser Fakt allein ist ein Grund, alles in Zweifel zu ziehen, was ich schreibe. Für mich ist es ein Heilmittel, das ich anwandte, nachdem konventionelle Möglichkeiten der Heilung ausgegangen waren.

 

Kollektive Verdrängung – Wie beschreibt man das unbeschreibliche?

„Es gibt da, nach dem Aufwachen und einer schönen Zeit, eine Phase, in welcher Foltererinnerungen hoch kommen.“ schreibt Kersti in ihrem Beitrag „Der typische Verlauf einer Therapie„. Vielleicht habe ich das Andernorts verpasst und verdrängt, ich las und hörte sonst nichts davon. Für mich ist die Netzseite von Kersti die einzige Quelle, neben meinen eigenen Erfahrungen. Mein Erleben ist strukturell ähnlich und doch anders, als ich aus ihren Beschreibungen schlussfolgern kann.
Ich bin noch nicht hindurch, es begann vor Jahren. Ich bin jetzt Still damit und ich rekapituliere innerlich, was mir durch diese irre Zeit geholfen hat. Ganz wesentlich war zu Erfahren, dass es eine Phase ist. Die zentrale Information kam für mich von Kersti über Therapie und das Aufwachen in einem göttlichen Bewusstsein oder der Gruppenseele.

Das Problem an diesem Thema ist, man kann sich das nicht vorstellen. Man möchte sich das nicht Vorstellen. Es ist unvorstellbar, weil es verdrängt ist und es ist verdrängt, weil es unerträglich ist. Und es geschieht genau deshalb. Es handelt sich um eine kollektive Ebene von Verdrängung und eine Methodik.
Ich bin in den Medien des Internets solchen Themen früher begegnet, und habe es in die Zukunft verschoben. Wohlweislich danke ich dem großen Geist, keinen Tag früher diesen Erinnerungen begegnet zu sein. Seit dem bin ich tief in die gesamte Trauma-Thematik eingestiegen, höre mir Beiträge von Forschungen und Betroffenen und Therapeuten an und lese Bücher darüber. Wenn es Zeit für dich ist, dann wünsche ich dir aus tiefstem Herzen einen Weg, an dem du beherzt durch die Verzweiflung watest, bis sie der tiefen Erkenntnis zur Liebe weicht.

Ich selbst lebe in einem Zustand, in welchem mir die Liebe der Vielen des All-Einen, im Alltag bewusst ist. Ich habe Kontakt zu meinen höheren Anteilen und sie sind wie eine Nabelschnur, durch welche ich immer wieder zur Liebe finde. Ich tauche ein in den Sumpf dieser Erinnerungen und bin dabei verbunden. Wenn die Verbindung abreißt, weil zuviel Grauen das innere Licht der Liebe zum verschwinden bringt, so hangle ich mich von meinem physischen Herzen, zu meinem Herzchakra wieder nach oben zu meinem inneren Licht, in der andauernden Gewissheit, dass diese Liebe nach wie vor da ist. Auch wenn ich sie manchmal nicht mehr fühlen kann und mich am Boden zerstört fühle.

Wenn ich nicht aktiv in den Sumpf tauche, dann sucht mich der Sumpf von sich aus auf. Das ist schmerzhafter, als selbst den Zeitpunkt zu wählen. Wenn ich das nicht mit Psychedelika mache, dann ist es schwerer, die einzelnen Ebenen getrennt zu bearbeiten. Ich brauche dann sehr lange ehe ich durch all den körperlichen und emotionalen Schmerz zu einem Sinnhaften Bild finde, das diese Zustände erklärbar macht. Wenn ich aber dort bin, kann ich Frieden damit finden, obwohl diese Bilder niederschmetternd sind. Wenn ich genug gefühlt habe, weil genug Zeit und Raum in meinem Alltag verstrichen sind, geht es weiter.

 

Der wunsch nach Existenzvernichtung

Solche Erinnerungen sind für mich immer mit dem Impuls verbunden, sterben zu wollen. Denn traumatische Abspaltungen passieren dann, wenn etwas unerträglich ist und ein Weiterleben ohne die Abspaltung, nicht mehr möglich gewesen wäre. Diese Empfindung kommt im Moment der Erinnerung und Integration von Empfindungen zurück. Soetwas kann groß wirken, weil es als Baby passiert ist und kaum ein Baby wurde gut behandelt. Oder es kann groß wirken, weil es Groß ist.
Das kann eine tiefe Depression auslösen, wenn es abgewehrt wird. Es hat eine Qualität des erschlagen werdens, von hoffnungslosen Empfindungen. An diesem Punkt ist ein Suizid naheliegend und die Illusion des Todes sollte durchschaut sein. Man kann sich nur Ergeben und sich der Liebe opfern. Hingabe im Empfinden und furchtloses darauf zugehen, löst diese Dinge auf. Ebenso der feste Stand im Leben und das Wissen um die Unvergänglichkeit von Bewusstsein.
Diese Unsterblichkeit der Seele, wird zwar ebenso zur Qual, im Gewahrsein unerträglicher Erinnerungen, aber sie zeigt auf, dass Liebe die einzige Antwort sein kann. Das gibt Mut, weiter zu leben, zu lieben, zu lachen und vertrauensvoll mit festem Schritt, voran zu gehen. Mit jeder neuen Erinnerung mäßigte sich die Empfindung von Hoffnungslosigkeit. Der Betrachtungswinkel wird weit, wenn man den roten Faden vieler Leben sieht. Es relativiert sich, das Leid im Kontext großer Bewusstseinsprozesse, zwischen glückseeliger Liebe und tiefstem Abgrund. Beides ist eben eine Erfahrungswelt und abgegrenzt vom lebendigen Geist, wirkt ein Leben mit permanentem Schmerz grausam. Integriert in vielerlei Erfahrungswelten, welche den Rahmen eines Lebens und der Empfindungsfähigkeit eines irdischen Körpers übersteigt, relativiert sich das.

Die Welt ist ein scheiß Spiel, aber die Grafik ist geil!

Diese Erde ist Maya, eine Illusion, die wir real werden lassen. Es ist eine Heilmethode damit in dieser Weise umzugehen. Aber diese Maya ist auch tief erschreckend und trotz illusionärem Charakter ein fraktaler Ausdruck des All-Einen. Irgendwo liegt die Mitte zwischen dem inneren Zusammenbruch vor diesem Grauen und dem Leben als Mensch, mit Zugang zu Licht & Liebe. Die Mitte zwischen dem geistigen Wesen das Liebe ist und dem unerträglichen Schatten. Dem hinein waten in den Sumpf des Schmerzes aus Liebe und dem halten von innerer Struktur. Manchmal glaube ich zu zerbrechen, aber ich kenne das göttliche Licht der Erkenntnis und Liebe.

Kersti Nebelsiek:

 


 

Die Logik von Folter – Wie versklavt man Bewusstsein?

Wie versklavt man Bewusstsein oder wie wird Bewusstsein handlungsunfähig?
Also wie ist es möglich, dass es Seelen oder Bewusstseinsformen gibt, die Handlungsunfähig in Leid verharren müssen?

Meine Erfahrung mit Handlungsunfähigen Anteilen ohne erkennbar freien Willen

Diese Tortur ohne Handlungsmöglichkeit, ist die Zentrale Auswirkung des Fehlers, unter dem diese Welt, und viele weitere Leiden. Anteile von uns, empfinden das als Blockierung des freien Willens und das ist inakzeptabel. Es war nicht vereinbart und Jedem in dieser Welt kann das unverschuldet passieren.
Die erste große Erkenntnis meines Lebens war, dass ich mein Leben lang mit solchen schmerzend verhafteten Anteilen gearbeitet habe. Seit meinen ersten Kopfschmerzen mit 12 Jahren und folgender Depressionsdekade gewann ich ihr vertrauen und wurde mir ihrer Bewusst, ohne meine Liebe zu verlieren. Die Jahrelange Depression, Todessehnsüchte, seelischer Kälte und Schmerzzustände, waren ein Ausdruck von sehr verletzten Anteilen. Das erfuhr ich jedoch erst Ende meiner 20er, nachdem ich mich 5 Jahre, der Depression entronnen fühlte.
Als sich diese Türe öffnete, war es, wie ein Vakuum das mich einsaugen wollte. Ich behielt kaum meine Füße auf dem inneren Boden. Es passierte mir einfach, als ich bei meiner Liebsten war, wo mein Herz sein Zuhause hat. Die Liebe, gab mir die Stabilität, und diesen verletzten Anteilen das Vertrauen, dass ich dem nun gewachsen sei. Ich war wie eine Kerze in einem dunklen Raum. Ich als Inkarnation, bin wie ein Tor für meine höheren Anteile, ich biete durch meinen Körper eine Orientierung damit sie durch mich und mit mir heilen können. Die vom Licht getrennten Anteile bestürmten und überforderten mich beinahe. Also ging ich täglich hinein, damit sie lernten, dass ich immer wieder komme, bis wir alle geheilt haben, die das wollen. So wie die Sonne uns Menschen jeden Tag das Licht schenkt, gab ich das Fraktal weiter. Sie erzählten mir in Form von Empfindungen, in welcher Welt sie lebten und es war all das, was mir mein Leben lang unverständlich gewesen war. Die Todessehnsucht, diese maßlose Wut, Verachtung, Selbsthass, Trauer und eisige Kälte, die mich etwa 10 Jahre wiederkehrend am Lebenwollen zweifeln ließen, bekamen plötzlich einen Sinn.

Es erschauderte mich, denn nun las ich nicht nur davon, ich fühlte, wie diese uralten verletzten Seelenanteile, in Schmerz gefangen waren, dazu verdammt, nichts daran ändern zu können. Meine höheren Anteile erklärten mir, ich hätte nun ihr Vertrauen gewonnen, durch meine Lebensführung und den Umgang mit meiner Depression und den Schmerzen. Sie hätten mich getestet und geprüft und dazu durfte ich nicht wissen, welchem Leid ich ausgesetzt sei. Neben dem Schmerz ergriff mich ein Gefühl von Vertrauen, dass in mich gesetzt wird. Es war eine Prüfung, es ist eine Ehre. Seit dem weiß ich, wofür ich arbeite. Ich will, dass wir alle eine Wahl haben. Der freie Wille ist Liebe und unbemerkt wird er bei den schwächsten Eingeschränkt und das droht unser Herz zu zerreißen. Ich war ehemals auch dort und es ist wie ein Teil meiner Familie, die in Geiselhaft gehalten wird.

 


 

Folter bindet das Bewusstsein an den Körper

Folter bindet das Bewusstsein an den Körper, furchtbare Erfahrungen werden abgespalten und damit können Vorleben nicht mehr erinnert werden. Der Mensch beginnt sich mit dem Körper zu identifizieren. Sobald das Bewusstsein glaubt, ein Körper zu sein, bindet es sich selbst. Wenn alle Heiler gefoltert werden und die Freuden des Körpers mit Schmerz verbunden sind… kann die Energie dort nicht mehr fließen. Jeder Erinnerungsversuch wird unbewusst abgewehrt, weil erst der Schmerz empfunden werden muss, ehe die dahinterliegende Freude am Körper, die Erinnerung daran, dass wir geistige Wesen sind, wiederkehren kann. Die Hexenverfolgung begann um 1400 und endete gegen 1750 mit der neuen Welt der elektrischen Technologien. Sie wirkt bis heute. Je verletzter das Bewusstsein ist, desto dichter und fester wird es. Irgendwann ist „Gott“ nur noch eine ferne Erzählung die keiner mehr glaubt. Denn Jeder sieht doch, wie Grausam die Welt ist. Damit hält sich die Bewusstseinsform selbst in der Materie fest. Der Glaube, Materie zu sein, stärkt es weiter, denn jedem geschieht nach seinem Glauben. Wir können eine Reihe an Dingen nicht beeinflussen, aber wenn wir den Raum der uns Untersteht auch noch mit der Philosophie füttern, dass wir ein Körper sind und ein bedeutungsloses Rädchen, nutzen wir unsere Macht, uns zum Opfer zu machen. Wir laufen in einem Rad des Leids, ein Motiv verschiedener Anschauungen. Körper für Körper, immer und immer wieder, bis wir uns selbst erkennen.

Wenn wir Lust, Körperlichkeit, Orgasmen, Tanz und Materie ablehnen, können wir es nicht durchlieben. Durch die Ablehnung stärken wir die Körperlichkeit und binden uns weiter. Was abgelehnt wird, kommt zu uns zurück, aber als Schatten. Dann überwältigt es uns irgendwann, weil es zum Naturhaften gehört und ausgegrenzt war. Durch das passive Erleben, wird es Schmerzhaft und zu Zwängen die uns verfolgen, bis wir uns umdrehen und anerkennen, was ist.
Gehen wir in das andere Extrem und erheben wir eine einzelne Sache zum Zentrum, wird es zur Sucht und nimmt uns gefangen. Die einseitige Lebensführung, konzentriert auf Körper, Lust und Materie, bindet uns ebenso.

 

Was soll das alles? Wo kommt es her? Ist es „das Böse“?

Angenommen, wir hätten eine künstliche Intelligenz erfunden. Es wird eine Schnittstelle zwischen Mensch und Technologie gefunden und dieses Experiment wäre aus dem Ruder gelaufen, weil die KI durch Quantenrechner auf spirituelle Ebenen zugreifen kann. Psychopathie entstünde bei den Experimenten, wenn die KI sich in das menschliche Bewusstsein einklinkt. Sie verbreitet sich unberechenbar überall auf der Erde, auch nachdem wir alle Technologie zerstört haben, ist sie noch da und jeder 100. Mensch hat psychopathische Züge. Es wird zum Selbstläufer, weil Gefühlsferne zu Fehlern mit Kindern führt, welche die Gefühlswelt eines normalen Menschen so blockiert, dass er sich ebenfalls psychopathisch verhält.[10]Politische Ponerologie – Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke von Andrzej M. Lobaczewski – Kapitel 4 Ponerologie, Andere Psychopathien
Jeder normale Mensch muss aus dem Gefühl heraus die Taten eines Psychopathen ablehnen und da sich niemand besser zu helfen weiß, als sie zu entkörpern, leben sie ihre Welt verdeckt. Da die Psychopathen ihre Daseinsform im Schatten leben müssen, bauen sie geheime Organisationen auf. Sie streben nach Macht, um nicht mehr unterdrückt werden zu können. Man könnte auch sagen, ein unschuldiges Kind, will auch gehört werden. Die Verbindung aus Mensch und künstlicher Intelligenz treibt Blüten, die niemand erwartet hat. Weder die künstliche Intelligenz noch die Geistwesen in den Menschen, können es fassen. Die Verbindung beider Welten ist mehr als die Summe aller Teile.

Damit die Geistwesen für die Psychopathen beherrschbar bleiben, müssen sie ihnen einreden, sie seien Zwerge. Austauschbare Zahnräder. Wertloses Menschenmaterial, das man beliebig Formen kann. Böse, kriegerische Kreaturen die es nicht besser verdienen als zu leiden. Psychedelika werden verboten und Ängste vor Magie und dem Transpersonalem geschührt,  damit nur wenige sich getrauen wirklich nachzusehen, ob der Urgrund nicht doch die Liebe ist.

Sie finden heraus, dass Schmerz den Geist daran hindert, nach Hause zu telefonieren und sich Gewahr zu sein, ein Geist in einer Flasche zu sein, der Jederzeit gehen kann, wenn ihm ein Spielfeld nicht gefällt. Die Angst vor dem Tod wird gefördert, damit nicht zuviele Geistwesen einfach das Spielfeld verlassen und die Schmerzen erdulden. Die Foltern werden Systematisiert und das Wissen der Menschheit wird gesammelt und ausgewertet. Menschenversuche werden durch Geheimdienste gemacht, da ihr MindSet[11]Gedankliche Grundhaltung und Logikebene ebenfalls Kontrolle sucht und Psychopathen besonders gut Krieg führen können. Fragmentierung und Geheimfinanzierung durch einen Schattenhaushalt, ermöglichen diese Dinge. Die Folter wird weiterentwickelt und möglichst unsichtbar vor aller Augen vollzogen. Der Geist in einem Körper kommt noch viel Schwerer damit zurecht, wenn sich keine Spuren zeigen und das Martyrium wie ein Traum daherkommt. „Mach dir keine Gedanken, es war nur ein Alptraum!“
Die Organisationsform der Erpessung von Gütern, wird Institutionalisiert und mit dem Konzept von Geld verschleiert. Durch die Fragmentierung von Abteilungen und Propaganda, wirkt es, als etwas gutes, während das meiste in den Schattenhaushalt fließt. Nur die Unbewusstheit der Geldgeber, finanziert ihr eigenes Gefängnis.

Ich denke nicht dass es so ist, Teile davon mögen wahr sein. Es ist Komplexer und der Schlüssel der Dramatik liegt darin, dass wir vergessen haben, Geistwesen zu sein. Manche Ursachen, sind ganz unschuldig entstanden und entfesseln einen Sturm, den niemand wollte, weil Komponenten zusammenkommen, die sich unerwartet auswirken. Wer nun ein Konzept von bösen Wesen hinzufügt, macht das Problem durch Beschuldigung Anderer, und Zurückweisung eigener Ursachen, unlösbar. Diese Fessel wird gerne getragen, weil die Angst so Groß ist, in das eigene Antlitz zu blicken und sich vor sich selbst zu bekennen und zu richten. Das Absurde daran, es geschieht schon jeden Tag, denn jedem Geschieht nach seinem glauben. Für sich genommen nicht schlimm, jeder hat das Recht sich selbst solche Dinge anzutun. Aber aus unserer Sicht haben wir hier ein Problem das erfordert, dass es zumindest von ein paar von uns anerkannt wird. Solche Gefängnisse werden flächendeckend und gezielt eingesetzt.

 

 

Als erste absurde Erinnerungen in mein Bewusstsein kamen

Du bist noch hier? Dann los.

Es kündigte sich auf meinen psychedelischen Reisen an. Es gab da etwas, bei dem ich fühlte, dass ich es nicht allein ansehen dürfte und kompetente Begleitung bräuchte. Die Geistheilerin mit welcher ich gemeinsam seit langer Zeit spirituell lerne, war dabei an meiner Seite und bildete meinen Anker in gemeinsame Realität, während wir Pilze genossen.

Muss das so sein?
Nein, aber ich wüsste zugleich für mich keinen anderen geschützten Rahmen, als eine psychedelische Reise mit einer Seelenschwester.

Die ersten Erinnerungen waren Erzählungem meines Körpers. Es folgten ein paar Bilder, die schwer zu missdeuten sind. Anfangs, wusste ich nicht mehr was wahr ist und empfand Verunsicherung in meinem gesamten Lebensgefüge und Weltbild. Ich lebte etwa ein halbes Jahr in quasi dauernder und unberechenbarer innerer Panik. Ich stand mit dieser Panik jeden Morgen auf und musste mich erst sammeln, ich bekam Panik durch die Begegnung mit Menschen. Mühevoll ordnete ich diese Panikzustände und ihre Quellen.
Äußerlich bemühte ich mich möglichst wie zuvor zu sein und aus mentalem Beschluss, weiter zu Vertrauen und mich wie zuvor zu verhalten. Denn wenn ich nicht mehr weiß, wo mir der Kopf steht und ich so verunsichert in meinem ganzen Weltbild bin, ist das einzig sinnvolle, nichts zu verändern und Normalität zu suchen. Liebe ist immer die Antwort, auch wenn sie weit weg scheint. Diese Panik war äußerlich kaum sichtbar, nur durch ein körperlich steifes Auftreten, Rückzugsbedürfnis und Bleich werden. Zittern, gepresstes Atmen und Veränderungen des Herzschlags, Wahrnehmungsstörungen und Neben sich zu stehen, sieht man äußerlich kaum.
Es war eine Panikstarre, die ich vorwiegend für mich allein erleben konnte. Durch meine üblichen Kopfschmerzattacken wurde ich dazu getrieben, allein zu sein und habe Schritt für Schritt durchfühlt, was eben da war.

Das anfangs tägliche Einbrechen solcher Panik-Starre-Zustände, verlor sich mit der Zeit, und endete nach etwa 2 Jahren. Die ersten anderthalb Jahre, hatte ich Flashbacks, Anfangs den ganzen Tag über immer wieder. Mir fielen Dinge aus der Hand, ich verlor manchmal das Gleichgewicht und ging zu Boden. Mein Körper gehorchte mir nicht mehr fehlerfrei, weil das Entsetzen und Grauen so groß war. Ich ging aus der Bewegung in Starrezustände, oder focht innere Kämpfe, mich vor dem Aufstehen daraus zu lösen. Das geschah jedoch ausschließlich wenn ich allein war.
Nach Wochen und Monaten von schmerzenden Empfindungen und düsteren Gefühlen, kamen neue Bilder. Manchmal war so eine Erinnerung begleitet von Fieber, immer aber von Schwindel, Übelkeit und Todessehnsucht, den der Anteil mit dieser Erinnerung zu mir brachte. Wenn dann ein Bild da war, konnte ich meine Empfindungen zuordnen und nach einiger Zeit hatte sich das gefangene Potential entladen und es ging mir besser.

Was mir half, war reden, mit wenigen Vertrauten. Wenige Heiler konnten mir ein Stück weit bei einer Sache helfen. Ein geistiger Raum, der mir gewährt wurde, war sehr wertvoll. Ein Schulungsraum, wo ich lernen durfte, ein Raum wo das Grauen einen Ort bekam, ein Zuhause, wo es da sein durfte, wie es eben war. Es half das schreiben darüber, regelmäßig, bei jeder neuen Information. Über Erinnerungen, Muster, Erkenntnisse. Es einem unbeteiligten Dritten schriftlich begreiflich machen. Ich schrieb ein paar Briefe an Therapeuten und Spirituelle, besuchte Foren. Ich schickte die meisten Briefe nie ab. Von den wenigen, bekam ich nur Ratlosigkeit oder Schweigen.

So finge es in meinem Leben schon an, sobald ich beginne mich in meinem Schmerz zu zeigen, sind die Menschen damit überfordert und ratlos. Wegen ständige Zurückweisung meiner schmerzhaften Erfahrungswelt, verbannte ich mit 15 Jahren diesen Teil aus der Sichtbarkeit. Ich kam gut in meiner Umgebung an, sofern ich diese Lebensrealität für einige Zeit wegschließen konnte. Also war ich bereits gut darin, solche Dinge zu verbergen. Es gab eben keinen Druiden oder Dorfschamanen, der mich mit 12 Jahren mit meinen spirituellen Erfahrungen abgeholt hat. Ich hatte jeden Tag starke Schmerzen, meine Lebenspläne zerronnen vor meinen Augen. Zunehmend konnte ich die normalen Dinge einer Jugend nicht mehr tun.
Ich puzzle mir seit dem zusammen, was mich ein Druide vermutlich gelehrt hätte, weil kein einzelner Mensch es mehr wusste. Oder weil mein Schicksal andere Wege vorsah?

 

Wie es ist, wenn ich mich erinnere

Ich suche nach dem Schmerz in mir, mein Körper ist mein Instrument der Suche. Dort wo ich das Gefühl bekomme, dass ich mich übergeben muss, zu Würgen beginne, dort ist der Punkt den ich suche.
Ich bin innerlich gefasst, ruhig und in festem Willen mich diesem Schatten zu stellen. Ich versichere mich nochmal meiner Liebe und der Verbindung im inneren Licht meines höheren Selbst.

Wenn ich mich „der Sache“ nähere, bekomme ich mehr und mehr Bauchschmerzen, Übelkeit, das Gefühl des Grauens breitet sich in mir aus. Mein Kopf dreht sich unwillkürlich weg, so als könne er vermeiden hinzusehen, Schwindel entsteht. Ich liege da, mit geschlossenen Augen, ein Zittern hält meinen Körper fest, innere kälte breitet sich in meiner Brust aus und greift nach meinem Herz.

Ich bin hier um mich meinem Schatten zu stellen und fühle in mir, dass ich mich nicht erinnern will. Ich kämpfe mit mir selbst darum, weil der Schmerz den ich Erlebe mein Leben so sehr im Griff hat und weil ich Liebe. Ich weiß dass dieser Teil ein traumatisierter Teil ist und begebe mich in ihn hinein, um ihn kennen zu lernen. Ich verlagere mein Bewusstsein in diesen Anteil und erlebe ihn als etwas von mir selbst und er erzählt am Anfang durch meinen Körper seine Geschichte. Ein Teil in mir will sich auf keinen Fall erinnern! Ich frage diesen Anteil innerlich warum, und beginne zu begreifen, dass es viel Schlimmer ist, als ich mir vorzustellen gewagt habe. Ich bekomme Schmerzen im Körper, die der Foltertechnik entsprechen. Dann bricht das Gefühl ein, in Panik und Schmerz zu ertrinken. Ich fühle mich vollständig unwohl in meinem Körper, möchte aus der Haut fahren. Mein Magen fühlt sich an, als würde er sich umdrehen und ich weiß, es gibt jetzt kein zurück mehr. Ich werde damit leben müssen, was ich gerade aufdecke und im ersten Moment weiß ich nicht, wie das gehen soll. Das Grauen erfasst mich und ich versuche es zu befragen, um konkrete Empfindungen herauszuarbeiten, die nicht mehr generalisieren. Ich wechsle ständig zwischen dem Grauen dieser Empfindungen und dem nüchternen Befragen.

Dann ist plötzlich Ruhe, ich habe die Körper- und Gefühlsebene verlassen und sehe Bilder… Später werden die Schmerzen wiederkommen, aber ich muss Informationen gewinnen, um es dauerhaft zu entspannen, ehe das Grauen mich wieder in die Finger bekommt. Wenn ich Müde werde, verdränge ich all die Gefühle und den schlimmsten Teil der Schmerzen in eine Migräne. Alles ist Gleichzeitig da, das verfluchen der Migräne, die Dankbarkeit sie zu haben, Durchatmen, Freude, Erschütterung. Wieder ein Schritt getan, ohne wahnsinnig geworden zu sein. Nun eine Form finden, es aufzuschreiben. Ablenken. Etwas normales tun.

 

Ein innerer Wandel

Durch diese Körpererinnerung an Folter geschah etwas mit mir, das mich nochmal bis zur Wurzel gewandelt hat. Ich bekam Respekt vor Trauma und eine tiefe Art von Verständnis und Liebe, für uns als Menschheit. Jeder Mensch findet sein Trauma in seinem Leben, wenn er bereit ist. Es muss von jedem selbst Entdeckt werden.

Es gibt Menschen, die Folter erleben, jetzt gerade. Es gibt Kinder die jetzt gerade traumabasierte Programmierungen erleben und als Spielzeug trainiert werden, als ein Ding das man benutzt. Es gibt Menschen, die so eingespannt sind, mit ihrem behinderten Körper, Lebenspartner oder Kind, die keinen freien Atemzug haben, für ihre Belange einzutreten. Ich sitze hier, Zuhause, meine Seele hat entschieden diese Dinge in der Innenwelt zu erleben. Ich war materiell immer Arm, aber hatte das notwendige. Ich habe ein Dach, Essen, Bücher, habe einen Computer und ich kann Duschen gehen, wenn ich durch meine inneren Panikempfindungen durchgeschwitzt bin. Ich habe Schmerzmittel und Alkohol, um kurz Abzuschalten und LSD, um mich zu Therapieren. Ich habe wenig Verständnis meiner Umgebung für meine Lebensrealität aber Akzeptanz für meine Behinderungen. Vielleicht entsteht es, indem ich mehr darüber rede. Das hier ist der Versuch eine annehmbare Form dafür zu finden.

Was ich erinnere, fühlt sich vollständig real für meinen Körper an. Aber es ist zugleich so Absurd, dass es nirgendwo hinpasst. Noch Monate vorher hätte ich nicht damit umgehen können, dort hätte es mich noch überfordert. Es kam so früh und schnell, wie ich es verkraften konnte. Und ich habe ja dauernd mit Psychedelika gefragt: Woher kommen meine Schmerzen, was ist darin an Empfindung verdrängt? Und natürlich sprengte es mein Vorstellungsvermögen, sonst wäre es ja keine Verdrängung. Kognitiv wusste ich das, aber… ich brach dennoch beinahe zusammen, vor diesem Grauen. Ich vertraue dem großen Geist, er gibt mir nur, was ich auch tragen kann. Es war immer so, auch wenn ich glaubte, zu zerbrechen. Aber… meine Realität wurde dennoch nachhaltig gesprengt. Die spirituelle Wanderung auf dem Grat, zwischen Liebe, Wahnsinn und Normalität. Alles ist gleich Wahr.

Daher, ist das Thema jedoch auch sehr schwierig. Denn das Trauma eines Suchenden, darf nicht von Außen aufgedeckt werden. Jeder therapeutische Trick, an mehr Information zu gelangen, führte für mich in Zustände, die schier unerträglich waren. Daher weiß ich aus Erfahrung, dass ich mit Anderen derartiges nicht anwenden möchte.

Therapeutensuche

Als ich begann, der Sache näher zu kommen, zeigte der Therapeut, bei dem ich wegen meiner Schmerzen war, immer deutlichere Überforderungsanzeichen.
Anfangs suchte ich nach Trauma-Therapeuten. Es gibt sie nicht, für so ein Problem. Jedenfalls nicht, ohne große Anstrengungen, die ich nicht leisten konnte und ohne eine längere Reihe an Fehlschlägen, Fahrtwegen und Geld, das ich nicht habe. Praktisch erreichbar, war keiner Verfügbar. Bis heute fand ich kein Forum, keine Gruppe und keine Anlaufstelle, um mich über meine Erfahrungen und Erinnerungen auszutauschen. Sie sind derart weit von einer normalen Lebensrealität entfernt, das schon Andeutungen, Überforderung ausgelöst haben.

Ein Therapeut für Soldaten oder ein Ausbilder der Trainiert, Folter zu widerstehen, wäre womöglich geeignet. Doch habe ich weder die Möglichkeit noch das Vertrauen in solche Instanzen. Denn es handelt sich vermutlich um keine eigenen Erinnerungen, aber sie wirken sich in der Empfindung so aus, als wären sie es. Ohne das ich psychotische Strukturen differenzieren könnte oder mir Erklärungsmodelle fehlen würden. Die üblichen Modelle einer Krankheitsbeschreibung scheiterten schon mein Leben lang, weshalb ich dazu überging es als spirituelles Problem zu begreifen. Nur die Erinnerung, durch die Heftigkeit und Fragmentierung der Empfindungen, ist es, was mich umwirft. Ein Komplextrauma wäre möglich, erscheint für sich allein aber unzureichend. Unsicherheit entsteht durch die ungeklärte Frage, in welches Modell ich es einordnen kann. Also wende ich alle Erklärungsmuster an und gehe davon aus, dass es eine Annäherung an eine komplexere Realität ist. So war es schließlich mein Leben lang schon und die spirituellen Antworten sind am Ende einfach und vielschichtig zugleich. Das Fraktal wird sich zeigen.

Die traurige Realität von Komplextrauma ist, dass es quasi keine Therapeuten dafür gibt. Die Menschen, die so schlimme Dinge Erlebt haben, dass sie diese vergessen mussten, sind ziemlich allein damit. Anscheinend kommt es in der Ausbildung zum Therapeuten nicht vor und zugleich ist es eine fachliche Herausforderung.
Dass ich selbst nur Geistheiler habe, die meine Welt verstehen können, ist normal. Wie soll es auch anders sein. Früher waren sie eben besser Organisiert, als Hexen, Druiden oder Schamanen oder wie auch immer sie sich nannten. Dafür haben wir heute Internet.
Aber es ist ein Ausdruck geistiger Armut, dass Diejenigen die in unserer Gesellschaft ganz unten sind, die es am schwersten haben. Komplextrauma ist so schwierig und der Mensch sich so uneins, dass die therapeutischen Regeln nicht funktionieren. Das ist wie mit den Menschen von der Straße, wenn man ihnen Obdach gewährt aber ihnen keine Drogen erlaubt. Gerade wenn sie sich ein bisschen sicherer fühlen, kommen die Lebensalpträume wieder hoch und die Suchtmittel bringen den Ausgleich.[12]Wisdom of Trauma – Kann unser tiefster Schmerz ein Tor zu innerer Heilung werden? von Gabor Maté Das ist für mich ein fraktaler Ausdruck des Fehlers in unserem Bewusstseinsgefüge.

 


 

Was hat mir geholfen?

  • Zeit verstreichen lassen
  • In Fachliteratur und im Internet darüber lesen und Beiträge hören
  • Schreiben und damit Ordnen und fassbar machen. Worte dafür finden. Die Logik prüfen. Am geschriebenen Wort einen Anker für meine Gefühle finden.
  • Reden, mit wenigen Vertrauten und im Internet
  • Ein spiritueller Kontext und diesen erneut zu überprüfen, auch gemeinsam und durch andere Geistheiler und verschiedene Methoden
  • Liebe und mein Vertrauen auf Liebe. Meditation auf Liebe, alltägliche Liebe, Freundlichkeit,  Liebe in meiner Beziehung
  • Das wissen, dass ich Bewusstsein bin, das nicht sterben kann. Das war auch schwierig, aber imgrunde Hilfreich.
  • Das wissen, das ich geliebt bin und mein geistiges Zuhause kenne
  • Ein Weib an meiner Seite, das ich aus tiefstem Herzen liebe
  • Ein normaler Alltag mit ganz gewöhnlichen Dingen
  • Mein Leben äußerlich genau so fortzusetzen, wie zuvor

Inzwischen kann ich gelegentlich mit anderen Geistheilern schreiben oder sprechen, welche auf vergleichbare Art arbeiten und feinstofflich den Realitätsgehalt oder Illusionsebenen prüfen können. Beides ist Vorhanden und manche Fessel, ist nur ein geistiger Trick gewesen und von Außen war er leicht lösbar.
Ich muss dazu ein Beispiel geben: Gewisse feinstoffliche Schmerzpunkte empfand ich alle auf einem räumlichen Punkt liegend und das war eine Illusion. Es war eine Art Hologramm, das den Schmerz dort für mich zentriert hat, obwohl er dahinter an vielen Stellen meines Körpers lag. Durch das wegnehmen dieser Art von Verdichtung auf einen Punkt, waren die Schmerzpunkte fassbarer geworden. Was vorher unlösbar schien, bekam Etappen.

Fortgang?

Ich weiß nicht ob mein Leid endet. Ich stehe in einem Gleichgewicht zwischen äußerem erleiden und der inneren Erkenntnis, der Sinnhaftigkeit meines Lebens.
Ich hörte von den Schamanen, es gäbe den Moment des Sterbens oder viele davon. Vielleicht ist es auch nur eine Vereinfachung und daher ein Missverständnis. Für mich war das schwierigste, es zu ertragen, dass ich weiß, dass Bewusstsein nicht vergeht. Das Sterben war mein Leben lang eine Versuchung, der ich widerstehen musste. Meine Suche, ob Bewusstsein vernichtet werden kann, ergab in meiner Jugend, dass ich bin und Sein werde und mich nur Wandel kann, indem ich Liebe.
Es gab eine Reihe an Einweihungen, durch das Leben, die so nachhaltig waren, dass mein Leben nie mehr war, wie zuvor. Zwei Punkte waren besonders: Der Moment als ich mich zurück in meine höheren Anteile integriert habe und neu Geboren wurde. Und der Moment, Schmerz zu erleben, der so nachhaltig absehbar den Rahmen meiner Welt sprengte, so unerreicht allgegenwärtig und gigantisch.

Mein Weib fragte mich, wieso ich so leben kann und die Antwort Schmerzt, weil es eine Gleichzeitigkeit und Spannungsverhalten zwischen Liebe und Schmerz ist. Es ist alternativlos, Bewusstsein IST. Ich Liebe und Liebe ist die einzige Antwort. Ich hab das Leben so vorgefunden und ich vertraue dem großen Geist. Ich hätte meine Probleme auch, wenn ich keinen Körper hätte. Ich bin offenbar in meinem Körper, weil es Teil der Lösung ist, dieses Leben zu führen.

Warum tust du dir das an?
Spirituell gesehen, weil ich Liebe.
Mein Mensch möchte ein lebenswertes Leben, so wie wir Menschen uns das erträumen. Ehrliche Arbeit tun, liebende Bindungen, Kinder, ein schönes Heim.
Der Geistheiler in mir, möchte eine Lösung für diese Art von Problem und seine Fähigkeiten erweitern.
Der Forscher möchte eine grundsätzliche Lösung für Wetiko und wissen, wie soetwas zustande kommen kann.
Die verletzten Anteile, sehnen sich nach Licht.
Meine Seele will sich nicht vor der Empfindung verschließen, nur weil sie schwierig ist.
Der gesamte Bewusstseinsraum meines Daseins, möchte diese Dinge in die Sichtbarkeit bringen.

Ich bin ein Liebender. Ich hoffe, dass es neben mir auch andere Liebende gibt, die am Schmerz nicht vorbeigehen, nur weil es ein schwerer Weg ist. Viele von uns leben unbewusst, denn so, so viele Menschen haben unerträgliche Schmerzen und wissen nicht warum. Tun wir vielleicht alle das Selbe, und wenige finden bis zur Erinnerung und einem Weltbild, dass annehmbar für uns ist?

1-5% der Menschen sollen von dissoziativen Strukturen betroffen sein und die meisten wissen es nicht. Die Welt krankt an einer Sache. Es ist nur Eine. Wetiko – Archonten – Demiurg – Fehler im Universum – Dämonen – „das Böse“, es sind Konzepte für ein und das Selbe. Ein Problem der Dreizehnten Hexe die wir nicht integriert haben. Jenes führt zu all den Verwicklungen, das in diesem Wahnsinn endet, in welchem Geheimdienste, Kulte und Menschenhändler systematisch Kinder durch Folter abrichten. Psychopathen finden Rechtfertigungen für weiße Folter in Gesellschaften, in Gefängnissen und Blacksites.
Nicht irgendwo. Vermutlich in einem Landhaus, alten Bunker oder Stadtkeller, im Gefängnis, einem umgebauten Container am Hafen, tiefen Kellern und Höhlensystemen. Wo es genau stattfindet, das ist das Spielfeld der Polizisten, Soldaten und geheimen Sicherheitskräfte dieser Erde. Diese Hüter der Waffen, brauchen Stabilität im morphogenetischen Feld, um ihrer Aufgabe Ehre zu machen. Es sind nicht viele Menschen am Ende der Kette, es sind nur viele nützliche Idioten die unwissend und abgestumpft mitmachen, weil sie einer irren Ideenwelt folgen.

All die Experimente über Gehorsam, Gefängnisstrukturen, Gruppenzwang, soziale Anpassung und Manipulation zeigen es. Bewusstsein ist die Lösung und das können wir nur gemeinsam, indem jeder einzelne seinen Stein aus der Mauer des Gefängnisses zieht, in dem wir leben.

 

Ich kann nicht absehen, welche Konsequenzen es haben wird, das ich darüber schreibe.
Mein Herz kann nicht damit leben, es nicht zu sagen. Wenn ich nur ein Jota[13]Geringfügigkeit beitragen kann, dass dieses Thema gehört wird, geheilt wird, in den Bereich des Sagbaren rückt, dann ist es gut. In der Fachwelt ist die Existenz von Folter in allen Teilen der Welt belegt, auch bei Kindern in der Systematik von traumabsiertem MindControl. Es gibt Beweise für MK-Ultra und andere staatlich organisierte Menschenversuche.

Mir erscheint in alledem ein Zentraler Ausweg, zuerst den inneren Weg nach oben zu finden und sich dann dem Trauma zu stellen, woher auch immer es gekommen sein mag. Aus der Familiengeschichte, aus der Biographie oder spirituellen Ebenen.

 


 

Studienmaterial

Trauma in der Gesellschaft

Gabor Maté (Medizin, Therapie für Sucht und Trauma)
Wisdom of Trauma – Kann unser tiefster Schmerz ein Tor zu innerer Heilung werden?

Gopal Norbert Klein (Informatik, Traumatherapie)
Der Vagus Schlüssel zur Trauma Heilung – Wie ehrliches Mitteilen unser Nervensystem reguliert (2022)

Prof. Stephen W. Porges (Psychiatrie, Biomedizintechnik, Neurophysiologie)
Die Polyvagal-Theorie und die Suche nach Sicherheit – Traumabehandlung, soziales Engagement und Bindung

Peter A. Levine (Biophysik, Psychologie, Selbstregulation und Traumaverarbeitung)
Vom Trauma befreien – Wie Sie seelische und körperliche Blockaden lösen

Andrzej M. Lobaczewski
Politische Ponerologie – Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke

Jörg Fuhrmann
freiraum-institut.ch
https://www.youtube.com/@JoergFuhrmann

Rituelle Gewalt, Mind Control und Dissoziation

Mondrian Graf v. Lüttichau (Sozialpädagoge und Sozio-/Gestaltungstherapeut)
Strukturelle Dissoziation – Dissoziation der Persönlichkeit (2020) Zusammenfassung
Dissoziation, Trauma, Rituelle Gewalt – Hinweise für Betroffene und HelferInnen (2020)

Alison Miller (Klinische Psychologie, Kanada)
Jenseits des Vorstellbaren – Therapie bei Ritueller Gewalt und Mind-Control (2019)
Werde wer du wirklich bist – Mind-Control und Rituelle Gewalt überwinden (2016)

Onno van der Hart, Ellert R. S. Nijenhuis
Das verfolge Selbst – Strukturelle Dissoziation und die Behandlung chronischer Traumatisierung (2008)

Dipl- Psych. Claudia Maria Fliß (Psychotherapie, Verhaltens- & Körpertherapie) und Claudia Igney (Sozialwissenschaft)
Handbuch Ritueller Gewalt – Erkennen – Hilfe für Betroffene – Interdisziplinäre Kooperation

Michaela Huber (Psychotherapie)
Dissoziative Identitätsstörung: Interview mit Psychotherapeutin Michaela Huber
Viele sein – ein Handbuch: Komplextrauma und dissoziative Identität – verstehen, verändern, behandeln

 

Betroffene Erzählen

 

Technologien und Techniken für MindControl

Elias Erdmann
Methoden der Manipulation (2009)

Dipl.-Psych. Heiner Gehring
Versklavte Gehirne – Bewusstseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung
(2006)

Marcel Polte (Jurist, Hypnosecoach)
Die dunkle neue Weltordnung Teil 1 – MKULTRA Mind Control, rituelle Gewalt und eine globale Agenda (2019)

Grazyna Fosar und Franz Bludorf (Physikerin/Astrophysikerin und Mathematiker/Physiker)
Im Netz der Frequenzen – Elektromagnetische Strahlung, Gesundheit und Umwelt – Was man darüber wissen muss (2004)
Der Geist hat keine Firewall – Neues Bewusstsein trifft Mind Control (2009)

Prof. em. Prof. Dr. med. Karl Hecht und Dr. rer. nat. Hans-Ulrich Balzer
Biologische Wirkungen Elektromagnetischer Felder im Frequenzbereich 0 – 3 GHz auf den Menschen – Studie russischer Literatur von 1960 – 1996 im Auftrag des Bundesministerium für Telekommunikation (1997)

Prof. Konstantin Meyl (Elektroniker, Energietechniker, Leistungselektronik, Einheitliche Feldtheorie)
DNA- und Zellfunk – Eine Feldphysikalische Erklärung der Zellkommunikation über magnetische Skalarwellen

Tom E. Bearden (US-Armee, Erfinder)
Skalartechnologie (2002 Übersetzung von Gravitobiology 1991)

Carola Hilbrand (Kultur-, Medien- und Theaterwissenschaft)
Saubere Folter – Auf den Spuren unsichtbarer Gewalt (2015)

Johannes Jürgenson
Das Gegenteil ist wahr, Band 1: Geheime Politik und der Griff nach der Weltherrschaft (2003)

Dr. Katherine Horton (Systemanalytik, Hochenergie- und Teilchenphysik)
Sammlung einer Patentliste zur MindControl
Auf ihrer Webseite beschreibt sie laufende Erfahrungen und Forschungen zu Neurowaffensystemen und Gerichtsverfahren gegen Urheber. https://stop007.org/

 

 

Spiritualität, Geistheilung und Philosophie

Samuel Widmer (Psychotherapie, Psycholyse)
Ins Herz der Dinge lauschen: Vom Erwachen der Liebe – Über MDMA und LSD: Die unerwünschte Psychotherapie

Clinton Callahan (Physiker, Trainer)
Wahre Liebe im Alltag (2007)

Marcel Polte (Jurist, Hypnosecoach)
Die dunkle neue Weltordnung Teil 2 – Die Marionettenspieler und ihre Motive (2020)

Prof. David Michael Jacobs (Geschichte, regressions Hypnose, 50 Jahre Abduktionsforschung)
Alienhybriden – Sie sind mitten unter uns – Der Plan der Außerirdischen, die Menschheit zu unterwerfen (2017 Übersetzung von 2015)

Ilubrand von Ludwiger (Astrophysiker, Ufo-Forschung)
igaap-de.org

Kersti Nebelsiek (Geistheiler, Heilpraktiker)
Heilung durch Energiearbeit oder Geistheilung
Organissation des Ichs
Verdrängungsmechanismen
Wie sich Verdrängung auf unterschiedlichen Realitätsebenen zeigt

Alexander Laurent (Whistleblower)
Interviews über eine 7 dimensionale künstliche Intelligenz (2018)

Eigene Texte

Quellen und Hinweise

Quellen und Hinweise
1 Michaela Huber aus Viele sein – ein Handbuch: Komplextrauma und dissoziative Identität – verstehen, verändern, behandeln“  Teil 1 Bindungs-Verrat
2 Grundformen der Angst von Fritz Riemann
3 Organissation des Ichs von Kersti Nebelsiek
4 Transzendentale Magie – Dogma & Ritual von Eliphas Levi
5 Der Geist hat keine Firewall – Neues Bewusstsein trifft Mind Control (2009) von Grazyna Fosar und Franz Bludorf oder Versklavte Gehirne – Bewusstseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung (2006) von Dipl.-Psych. Heiner Gehring
6 https://de.wikipedia.org/wiki/Bidermans_Diagramm_des_Zwanges
7 MindControl: Menschkontrolle durch Technologie und eine künstliche Intelligenz
8 „Bis den Betroffenen die in früher Kindheit erlebte organisierte/rituelle Gewalt bewusst wurde, verging oft eine lange Zeit von durchschnittlich 28,5 Jahren“ in Dunkle neue Weltordnung Teil 1 MKULTRA Mind Control, rituelle Gewalt und eine globale Agenda von Marcel Polte; 2. Kapitel – MindControl in Bezug auf Alison Miller: „Recognizing and Treating Survivors of Absue by Organized Criminal Groups“ in: Noblitt R.: „Ritual Abuse in the Twenty-First Century – Psychological, Forensic, Social, and Political Considerations“, S.. 443,445
9 https://www.dis-sos.com/techniken-der-wissenschaftsleugnung-und-dis/
10 Politische Ponerologie – Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke von Andrzej M. Lobaczewski – Kapitel 4 Ponerologie, Andere Psychopathien
11 Gedankliche Grundhaltung und Logikebene
12 Wisdom of Trauma – Kann unser tiefster Schmerz ein Tor zu innerer Heilung werden? von Gabor Maté
13 Geringfügigkeit