Gemeinschaft: Freude, Beisammensein, Feste

Unser ganzes autarkes Dorf hat keinen Wert und wird nicht von Dauer sein, wenn es keine riesen Gaudi1)Spaß, Vergnügen ->Duden wird!

Wenn’s uns nicht tief in der Seele eine Freude macht, was wir tun, wird es nicht halten. Das Leben besteht weder nur aus Arbeit, noch nur aus Festen, noch nur aus Lernen. Einatmen und Ausatmen müssen im Gleichgewicht bleiben, Anziehen und Ausziehen 😉

Den Ausgleich wichtig nehmen

Auf uns wartet eine Menge Arbeit, eine Menge zwischenmenschlicher Probleme und Erfahrungsgemäß überarbeiten sich Menschen, die begeistert sind, gerne. Deshalb wollen wir eine Gruppe bilden die darauf achtet uns allen eine Freude zu machen, wenn wir zu sehr in Arbeit, Stress oder Frust geraten, weil wir irgendwas nicht hinbekommen oder es zwischenmenschlich knirscht.
Eine Runde, die sich darum kümmert, Bier und andere Dinge zu brauen, Feste vorbereitet, Kuchen backt, den müden Handwerkern ungefragt eine Kiste Bier hinstellt oder uns allen ein Lagerfeuer mit Musik verordnet, wenn wir uns überarbeiten.

Ein Kreis, ich schätze Mehrzählig unsere hochgeschätzten Maiden, welche die Aufgabe haben, auf unser aller Wohlergehen zu achten, auf die Harmonie und unsere Freude.
Dazu soll alles zählen, und sei es eine spontane Darbietung künstlerischer oder humorvoller Art, eine Einladung zu Unfug oder zum musizieren und tanzen.

Zudem wollen wir die acht Jahreskreisfeste feiern und uns dazu jeweils etwas ausdenken. Die Rituale müssen erst wieder neu gefunden werden. Das braucht Zeit und Muße. Solche Nächte des gemeinsamen Tanzes und der Musik sind wichtig für die Seele, damit sich der Geist entspannen kann. Es braucht eine Schar die sich darum kümmert das diese Dinge rechtzeitig vorbereitet werden und die anstehenden Aufgaben im Auge behält.

Orte und Gelegenheiten der Freude

Tanzen, Reden, Feiern

Ich stelle mir einen Ort vor, an einem Hang oder Hügel, wo wir einen Raum schaffen, in dessen Mitte gut eine Bühne und Tanzfläche entsteht. Der Hang ließe sich zum Sitzen anlegen und hält den Schall vor Ort. Über die Senke ließe sich ein Segel spannen, wodurch wir eine Mischung aus Regenschutz und Natur hätten. In den Hang können Rückzugsräume für kühlere Nächte oder privatere Stelldichein integriert werden. Eine Feuerkorb läd‘ seine Gäste ein, sich darum zu Versammeln. Dort könnte jede Art der Veranstaltung stattfinden, von Theater, Musikdarbietungen, Vorträgen, Besprechungen bis zu Partys. Eben ein Ort der vorwiegend der Freude, dem Tanz, Genuß und der Entspannung gewidmet ist.
Außerdem ist der Hang ein Schutz um den Lärm vor Ort zu halten und alle anderen nicht zu stören, wenn sie schlafen wollen. Wir werden wohl alle Generationen vertreten haben, von Kleinkind bis ins Alter.

Badehaus

Dem Genuß soll weiter Raum gegeben werden, durch ein gemeinsames Bad und eine Sauna. Sauberkeit und Bäder waren uns in unserer Kultur immer sehr wichtig und es gab sie früher in jedem Dorf und so soll es auch bei uns sein. Nach einem arbeitsamen Tag können wir uns dort entspannen, reden oder meditieren, entgiften und uns massieren lassen. Kleine Bäder wie bei den Römern, Sitzbäder mit Kräutern, Sole oder Whirlpool.

Wir können jemanden damit beauftragen, regelmäßig mit Massagen für unser Wohlergehen zu sorgen, der auch die Basenbäder, Kräuterbäder ansetzt. All das gab es mal, die Baderinnen waren weithin bekannte Heilkundige. All das fördert unser Wohlergehen und unsere Gesundheit aber es ist auch es ein hervorragender Ort sich entspannt unterhalten zu können.
Ob wir nun körperlich gearbeitet haben, Geistheilerisch, mit unserem Kopf oder zwischenmenschliche Konflikte auflösen. Alles das fordert uns körperlich und Bäder und Massagen helfen dabei, wieder ins Gleichgewicht zu finden. Körperliche Verspannungen sind Ausdruck festgehaltener Emotionen2)wie Wilhelm Reich entdeckt hat und es in der körperpsychotherapie Anwendung findet, werden sichtbar und lösen sich durch Massagen.

See, Sportstätte und Spielplatz

Ein Sportstätte gehört natürlich ebenso zum Vergnügen und kann ganz nach unseren Wünschen ausgerichtet werden. Er könnte ergänzt werden, durch einen Spielplatz für Erwachsene zum Turnen, Spielen, mit Parkour und anderem. Für Jugendliche und um dort mit den Jugendlichen spielen zu können, und dem inneren Kind Raum zu geben.
Ein Volleyballfeld im Sand, neben dem See? Den See oder Schwimmteich können wir Ausheben, wenn er noch nicht da ist. Sowas ist ein schöner Treffpunkt und mit Sand lässt sich einfach so viel machen und es liegt sich angenehm in der Sonne.

Vorlesen am Feuer

Für Jung und Alt können wir Geschichten vorlesen. Etwas das Kindern und Erwachsenen gefällt, eine Geschichte die sich fortsetzt oder Kurzgeschichten und Märchen.
Im Winter am warmen Kamin, im Sommer am Lagerfeuer, kuscheln wir uns mit unseren Kindern zusammen und lauschen des Abends einer Geschichte.

Musikzimmer

Ein kreativer Raum der Kunst für das bunte Spiel mit den Klängen und ein Ort zum lauschen. Ein Musikzimmer ließe sich vielleicht in unser Haupthaus integrieren oder ist es besser an unserem Partyort aufgehoben?
Es geht um einen Raum, der mit Instrumenten ausgestattet ist und wo wir uns zum musizieren verabreden können. Private Instrumente können dort ihre fachgerechte Aufbewahrung finden, andere Instrumente sind für Jeden frei.
Aufnahmegeräte und ein Bandraum mit Schallschutz können diese Räumlichkeiten abrunden.

Tiere

Natürlich gehören auch die Tiere dazu. Tiere sind entspannend, gute Freunde, vielfach nützlich, gut für unsere Kinder und erhellen das Gemüt.

Die Tiere sollten nicht überall sein dürfen, aber je nach Lebensart mögen es vielleicht manche mit mehr Tieren und manche nur mit Hund und Katze. In einem Teil leben wir mit den Tieren in einem anderen Teil dürfen sie uns nicht folgen.
Auf dem Bauernhof sind sie natürlich und Tiere weitgehend frei herumlaufen zu lassen, finde ich grundsätzlich sympatisch, wird aber nicht überall gehen.

In der täglichen Erfahrung und dem Bedürfnis des Einzelnen nach, wird sich ein rechtes Maß finden.

Themenfeste

Als Schulprojekt können wir unsere Kinder und Jugendlichen dazu anregen, sich mit einer Bestimmten Thematik zu beschäftigen und das Ganze findet seinen Höhepunkt dann in einem Fest. Zum Beispiel zum Thema Mittelalter, Barock oder 20er Jahre. Die Kinder und Jugendlichen bereiten in Zusammenarbeit mit den Erwachsenen die daran interessiert sind, das Fest vor, in dem auch alle Besucher entsprechend eingekleidet werden und alles möglichst so umgesetzt werden soll, wie es sich von dieser Zeit herausfinden lässt. Dazu laden wir dann die Menschen der Gemeinde ein und haben ein schönes Wochenende miteinander, an dem wir etwas von dieser damaligen Zeitqualität gemeinsam erleben können.


Der Kern des Ganzen ist, die Freude und das Glück wichtig zu nehmen, und diesen einen Raum zu bieten, sich zu entfalten. Wir geben gemeinsam den Auftrag, es wichtig zu nehmen, unser Glück zu finden. Wir schaffen eine Umgebung in der die Seele baumeln kann, von all den Strapazen des Alltags, um von all dem „Müssen“ Abstand zu finden. Das Leben ist ernst, das Leben ist ein Spiel, das Leben ist lernen, aufarbeiten und Momente der Glückseeligkeit.

Hauptartikel: Bewusstseinsschritte in die autarke Gemeinschaft

Facebooktwittergoogle_plusmail

Quellen und Hinweise   [ + ]

1. Spaß, Vergnügen ->Duden
2. wie Wilhelm Reich entdeckt hat und es in der körperpsychotherapie Anwendung findet