Hochsensible, Späher der Bewusstseinsentwicklung

Ich nehme meine eigene Hochsensibilität als etwas wahr, das tief in das energetische Geflecht der Gesellschaft hineinreicht. Mir fiel ins Auge, dass sich in den Symptomen und Problemen von Empathen, alle wesentlichen Themen des Kollektivs widerspiegeln. Im Austausch zeigte sich das ebenfalls bei anderen Hochsensiblen. Je empathischer ein Mensch ist, desto stärker scheint derjenige das kollektiv in seinem Leben widerzuspiegeln.

Ich habe den Eindruck gewonnen, dass wir als Hochsensible die Themen der Gesellschaft aufnehmen und ein Stück weit stellvertretend lösen. Ich meine mit solchen Themen solche die Weitverbreitet sind und habe gemeinsam mit anderen Empathen festgestellt das solche Dinge oft im Leben eines Hochsensiblen auftauchen, sofern er empatisch ist:

  • Probleme mit dem Selbstbewusstsein, Selbstbehauptung und Abgrenzung
    (als Konsequenz der gesellschaftlichen Flucht vor sich selbst und der Abhängigkeit von äußerer Bestätigung, Narzißmus)
  • Beziehungsprobleme, Einsamkeit, Schwierigkeiten einen Partner zu finden
  • Gefühle von Sinnlosigkeit, Motivationsprobleme
  • Gedächtnisprobleme (als Spiegel der vielfältigen Demenzerkrankungen)
  • Stimmungsschwankungen, Zwiespältigkeit
    (Borderline und allg. Uneinigkeit und Spaltung in der Gesellschaft)
  • Rückenschmerzen (Aufrichtigkeit) oder undefinierte Schmerzzustände (Fibromyalgie)
  • Aggressionsprobleme
    (meist in Form von Erkrankungen mit dieser symbolischen Bedeutung:
    Ausschläge, Entzündungen, Kopfschmerzen, Allergien)
  • Gefühlsabwehr, Depression (Magen und Herzerkrankungen, Autismus)
  • Missbrauchsthemen
    (nicht nur sexueller Natur sondern auch in Form von Abhängigkeiten und Grenzüberschreitung sowie Zwang. Abwehr von Sexualität)
  • manchmal Suchtproblematiken
    (in der Krankheitsdeutung eine Suche nach dem Sinn „Sucht ist Suche“ – Dahlke)

Fast jeder Hochsensible, hat damit zu kämpfen, muss sein Verhältnis zu dieser Welt finden, womit er vor Schwierigkeiten steht. Manchmal ist es unerträglich die Unbewusstheit und Grobheit der Welt auszuhalten. Manche leben sehr Zurückgezogen, andere sind Erkrankt oder finden ihr Glück nicht. Das Dasein ist jedenfalls stets mit einer Menge Arbeit verbunden.

Ich meine, es ist nicht umsonst was wir lernen, was wir fühlen und erdulden, es bewirkt etwas. Wir sind Späher in der Bewusstseinsentwicklung, mutige starke Seelen. Wir gehen voran und holen Informationen ein, Kartographieren das Neuland des Bewusstseins, damit die Gruppe die Folgt, den Weg leichter findet. Wir gelangen zu neuen Erfahrungen und Erkenntnissen, die wir weitergeben können und die auch unbewusst durch unser Sein in die Welt strahlen. Wir erkennen den Sinn von Erkrankungen und gelangen zu neuen Erkenntnissen der Lösung für uns selbst und andere.

Wir haben es schwer, ja, und ich möchte euch Mut machen, denn so wie ich das Wahrnehme bewirken wir etwas. All die Probleme die in unserem Leben auftreten sind ein Spiegel der kollektiven Probleme und wir haben Anteil daran sie zu heilen. Wenn wir sie für uns lösen, spiegelt das zurück in den Seelenraum. All jene die unbewusster Leben und auf ihrem Weg sind, bekommen im Traum und Eingebungen etwas davon mit. Es wird ihnen dann leichter Fallen diesem Weg der Liebe und Erkenntnis nachzufolgen, den wir voraus gehen.
Ich weiß nicht wie es zustande kommt, das wir so geboren sein können, das uns unsere Sensibilität und die Vielfalt so überwältigen kann. Ich glaube jeder von uns ist eine starke Seele die entschieden hat, diese Rolle in der Gesellschaft einzunehmen, weil wir es können.

Ich weiß von mir, das ich eine solche starke Seele bin. Je weiter ich mich erforsche desto mehr erfahre ich, das ich vieles aus tiefer innerer Liebe tue, fremden Schmerz trage, heile, eben weil ich es kann!

Meine Idee

Liebe dich selbst, liebe jeden den du kannst und nichts darüber hinaus. Strahle mit dieser Liebe in die Welt und überfordere dich nicht dabei. Es nutzt niemandem wenn du dich zu sehr verausgabst und nicht auf dich Achtest und mit liebevoller Präsenz „Nein“ sagst. Grenze dich ab, wo es sich so anfühlt oder irgendetwas Unstimmig scheint und öffne dich dort wo du kannst. Vor allen Dingen, sei mit der Liebe bei dir und erfülle von dort deine Absichten deines Seelenplans. Dein Gefühl sagt dir, wo dein Weg ist, dieses hohe Gefühl, das dich beschwingt, das dich auch schweres Tragen lässt, wenn es sich eben so anfühlt.
Such dir Gleichgesinnte Seelen und Unterstützt euch Gegenseitig und findet darin die Entspannung um für den Irrsinn der Welt die Kraft zu finden. Geh mehr nach innen als nach außen. Das außen verändert sich ganz leicht, alles fügt sich, wenn der innere Gleichklang gefunden ist.

Facebooktwittergoogle_plusmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.